Zur Startseite
Flämingwetter

Wetter und Wolken Februar 2024 im Fläming

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

Prognosen

Wetter Januar 2024

 

Datum

Bericht

Bild

01.02.2024 Do

Der Februar beginnt mit morgendlichem Regen, die Kaltfront von Orkantief "Margrit", das sich über dem Nordmeer austobt, überquert den Fläming von Norden her mit 2,5 mm Niederschlag. Postfrontal kühlt es nicht ab, im Gegenteil, dank guter Durchmischung steigt die Temperatur auf 8°C.

Gleichzeitig schiebt Biskayahoch "Frank" einen Keil nach Deutschland, es stellt sich sonniges Spätwinterwetter bei gelegentlich auffrischendem Westwind ein. Der Tag verläuft durchaus sonnig, bis 16 Uhr überwiegen lockere Haufenwolken (Bild), danach zieht von Nordwesten her dichter Stratocumulus auf.

lockerer Cumulus Anfang Februar

02.02.2024 Fr

Wetterlage NWa (Nordwest antizyklonal), an der Nordostflanke von Biskayahoch Frank mogelt sich die Warmfront von Islandtief "Nadine" durch, es bleibt dabei allerdings niederschlagsfrei.

Heute überzieht mehrschichtige Bewölkung den Standort: Stratocumulus, Stratus, Altocumulus und Altostratus konnten identifiziert werden. Erst bei Sonnenuntergang zeigen sich im Westen leichte Auflockerungen, ein schüchternes Abendrot erscheint. Tmax wie gestern milde 8°C.

ein scheues Abendrot

03.02.2024 Sa

Unveränderte Wetterlage, Frank liegt über der Bretagne, an seiner Nordflanke schleift die Kaltfront von Nordmeertief Nadine munter vor sich hin. Der Fläming verbleibt im breit aufgespannten Warmsektor, mit 10°C wird eine zweistellige Temperatur erreicht.

Dabei ist es bedeckt mit monotonem Stratus, aus dem zeitweise leichter Sprühregen fällt. Erst gegen 17 Uhr zeigen sich ein paar Auflockerungen (Bild), es bleibt aber bis zum späten Abend sehr mild.

Auflockerung nach einem bedeckten Tag

04.02.2024 So

Wie festgenagelt hält sich Hoch Frank über der Biskaya, wobei sich die Wetterlage von NWa auf NWz (Nordwest zyklonal) umstellt. Die zonal orientierte, thermisch sehr schwache Kaltfront von Lapplandtief Nadine schleift über dem Fläming und bringt bis Mitternacht 7 mm Regen.

Ansonsten ist es bei lebhaftem Westwind (Böen 7 Bft) durchgehend bedeckt, Stratus, Cumulus, Stratocumulus und dunkler Nimbostratus dominieren. Mit 10°C ist es weiterhin sehr mild.

Schlechtwetterwolken

05.02.2024 Mo

In der zweiten Nachthälfte regnet es weiter, 5 mm kommen zusammen. Ursache ist die Tatsache, dass die Kaltfront von Nadine nicht weiter südwärts vorankommt. Sie mutiert zur Warmfront vom nächsten Tief "Olga", das sich von Schottland her ostwärts verlagert.

Bis zum Nachmittag herrscht mehrschichtige Bewölkung bei stark auffrischendem Westwind und sehr milder Temperatur vor, doch danach lockert es sukzessive auf. Nach Sonnenuntergang erscheint sogar ein farbiges Abendrot.

Abendrot Anfang Februar

06.02.2024 Di

Es bleibt bei der straffen zyklonalen Westlage, noch liegen wir im breiten Warmsektor von Nordseetief Olga. Noch immer herrscht ein kräftiger Gradient zum Hoch Frank über Südeuropa, somit ist es nicht verwunderlich, dass ein lebhafter, in Böen stürmisch auffrischender Westwind weht.

Dabei bleibt es weiterhin sehr mild (fast 10°C), die Bewölkung rekrutiert sich fast durchgehend aus Stratocumulus stratiformis opacus.

07.02.2024 Mi

In der zweiten Nachthälfte überquert die zonal orientierte Kaltfront den Fläming von Norden her, einhergehend mit einem deutlichen Rückgang der Temperatur und 7 mm Regen. Nach Querung der Front flaut der Westwind ab, es bleibt aber zunächst bedeckt mit mehrschichtiger Bewölkung.

Erst kurz vor Sonnenuntergang zeigen sich erste Wolkenlücken, Altocumulus stratiformis perlucidus überwiegt zu diesem Zeitpunkt. Am späten Abend sinkt die Temperatur unter den Gefrierpunkt.

Altocumulus am Abend

08.02.2024 Do

Von Südwesten her nähert sich eine milde Luftmasse, wodurch die gestrige Kaltfront von Olga rückläufig nach Norden geschoben wird. Sie mutiert somit zur Warmfront des nächsten Tiefs "Paulina", das bei Schottland verortet wird und verlagert sich wieder nordwärts.

Dabei zeigt sich im Tagesverlauf das typische Bild des Aufgleitens eines Warmfrontschirms - vormittags Cirrostratus mit ein paar Haufenwolken, danach Altostratus, gefolgt von dunklem Nimbostratus. Am Abend setzt leichter Regen ein.

Vor dem Eintreffen der Warmfront

09.02.2024 Fr

Die gut ausgeprägte Warmfront von Irlandtief Paulina verschafft dem Standort über 10 mm Regen, womit bereits heute das Monatssoll übererfüllt ist. Sie wandert nach Norden aus und lässt die Temperatur am Vormittag rasant steigen - Tmax heute sehr milde 12°C.

Nach Abzug der Front hellt sich das Firmament deutlich auf, unter Cirrostratus wirft die Sonne sogar fragile Schatten. Der Vorfrühling zeigt sich mit dem Erblühen erster Krokusse und der Haselnussblüte. Bis zum späten Abend verharrt die Quecksilbersäule über der 10°C-Marke.

Nach dem Eintreffen der Warmfront

10.02.2024 Sa

Großwetterlage TB (Tief britische Inseln), im Warmsektor der Irlandzyklone Paulina wird von Süden her eine ungewöhnlich milde Luftmasse herangeführt. In dieser treibt lockerer Cumulus, der sich am Mittag auflöst.

Unter strahlendem Sonnenschein steigt die Temperatur auf 14°C, man fühlt sich wie mitten im Vollfrühling. Abends zieht von Süden her dünner Altostratus translucidus auf, es bleibt mild.

Cumulus an einem ungewöhnlich milden Tag im Februar

11.02.2024 So

Eine Tiefdruckrinne zieht von Süden her über den Fläming hinweg und sorgt zunächst für dichte Stratus-Bewölkung. Diese verdunkelt sich ab Mittag zu dunklem Nimbostratus praecipitatio, leichter Regen setzt ein.

Alles tropft und trieft, allmählich wird man dessen überdrüssig. Die Böden sind matschig durchnässt, der Grundwasserpegel steigt zügig. Bis Mitternacht regnet es bei Tmax 9°C, insgesamt 8,4 mm.

Dauerregen im Fläming

12.02.2024 Mo

Tief Paulina verlagert sich von Polen zur Ostsee, der Regen zieht in der zweiten Nachthälfte nordostwärts ab. Gleichzeitig schiebt Frankreichhoch "Georg" einen Keil nach Süddeutschland, ein ruhiger und sehr milder Wettertag wird registriert. Auch zeigt sich zeitweise wieder die Sonne, ansonsten überwiegt Cumulus und Stratocumulus. Tmax heute wieder 9°C.

Dauerregen im Fläming

13.02.2024 Di

Der Zwischenhocheinfluss vom keilförmigen Frankreichhoch Georg bleibt erhalten, ein durchaus sonniger Tag wird verzeichnet.

Tagsüber überwiegen lockere Haufenwolken, die sich am späten Nachmittag auflösen und hohen Eiswolken Platz machen. Unter nahezu klarem Himmel sinkt die Temperatur von sehr milden Tageswerten am Abend Richtung Frostgrenze.

Cumulus unter Zwischenhocheinfluss

14.02.2024 Mi

Die Regenfestspiele, die im Oktober vorigen Jahres eingeläutet wurden, gehen weiter - heute trifft die Warmfront von Irlandtief "Rixa" ein. Nach 2mm am Vormittag trifft an Abend von Westen her ein weiterer Schub feuchter Meeresluft ein, insgesamt werden 5 mm gemessen.

Es ist, abgesehen von kurzen Auflockerungen am Nachmittag, durchgehend bedeckt mit Stratocumulus stratiformis opacus, die Temperatur steigt wieder auf sehr milde zweistellige Werte.

und schon wieder Regen

15.02.2024 Do

Im Warmsektor von Rixa, die sich bei Irland zügig auffüllt, wird von Südwesten her eine sehr milde Luftmasse herangeführt.

Die Temperatur steigt auf ungewöhnlich milde 14°C, Teile der Vegetation erwachen aus dem Winterschlaf. Es ist wie gestern fast durchgehend bedeckt mit Stratocumulus und Altostratus, lediglich gegen 16 Uhr ein paar Minuten Sonnenschein.

16.02.2024 Fr

Heute erleben wir den Höhepunkt der kleine Wärmewelle, von Südwesten her trifft die 10°C-Isotherme im 850 hPa-Niveau ein. Bis zum Nachmittag ist es wechselnd bewölkt mit Wolken der Gattung Stratocumulus, Altocumulus und Cirrus, hin und wieder Auflockerungen (Bild).

Das Thermometer steigt auf frühlingshafte 15°C, ehe von Nordwesten her die "Kaltfront" von Tief Rixa eintrifft. Diese manifestiert sich in leichtem Regen und nur leicht sinkender Temperatur.

Auflockerung bei milder Temperatur im Februar

17.02.2024 Sa

5 mm Regen brachte die Front, postfrontal strömt maritim erwärmte Meeresluft von Nordwesten her ein. Diese ist gut durchmischt, womit die Temperatur wieder auf zweistellige Werte steigt.

Stratocumulus löst sich am Vormittag auf, es folgt ein sonniger Tag. Nur selten verdeckt Cumulus mediocris radiatus die Sonne, bei Sonnenuntergang verkleinert sich die Wolkenart zu humilis, wobei die lang gestreckte Unterart radiatus erhalten bleibt.

Cumulus humulis radiatus

18.02.2024 So

Unter klarem Himmel sinkt die Temperatur tatsächlich mal knapp unter den Gefrierpunkt, eine Rarität in diesem supermilden Februar. Ansonsten nähert sich im Tagesverlauf das okkludierende Frontensystem von Islandtief "Simone" das am Okklusionspunkt über der Nordsee ein Randtief ausbildet.

Somit folgt der altbekannte Aufzug der Wolkengattungen - zunächst Cirrostratus, dann Altostratus, der am Nachmittag überraschend eine scharfe Wolkenkante ausbildet (Bild). Die Temperatur steigt wieder auf zweistellige Werte, am Abend setzt leichter Regen ein.

scharfe Wolkenkante an Altostratus

19.02.2024 Mo

Die okkludierte Front von Simone überquert uns in der Nacht und bringt weitere 7 mm Regen, selbst die lockeren Sandböden des Flämings sind völlig übersättigt, riesige Pfützen, nein Seen, stehen auf den Feldern.

Am Vormittag fällt noch leichter Sprühregen aus Regenwolken, doch am Nachmittag wandelt sich das Bild. Ein weiterer Randtrog verursacht Hebungen mit Übergang in Schauerwetter mit Cumulus, Stratocumulus und tatsächlich - kurzen Auflockerungen. Wie mittlerweile gewohnt, ist es sehr mild.

nach einer regnerischen Nacht

20.02.2024 Di

Es bleibt bei aktivem Atlantik, von Westen her huscht Tief "Talisa" über Skandinavien hinweg. Es folgt das Frontensystem von Islandtief "Ute", das am Abend mit weiterem Regen den Nordwesten Deutschlands erreicht. Im Gegensatz dazu erstreckt sich Richtung Alpen ein Keil des Azorenhochs, von dem der Fläming allerdings nicht profitiert.

Also bleibt es bei dichter, mehrschichtiger Bewölkung bei sehr milder Temperatur. Ausbeute an Sonnenschein heute: 5 Minuten. Gruselig dunkler Februar.

mehrschichtige Bewölkung

21.02.2024 Mi

Die okkludierende und wellende Okklusion von Zentraltief Ute bei Island brachte in der zweiten Nachthälfte 1 mm Regen, am Vormittag überziehen die Reste der Front den Standort in Form von dichtem Stratocumulus.

Dieser lockert am Nachmittag auf, die Sonne erscheint durch dichten Cirrostratus nebulosus, gefolgt von Altocumulus (Bild). Es folgt die nächste Warmfront der Zyklone "Vivienne", die Ute über Schottland ablöst und am Abend den Westen Deutschlands erreicht. Es ist weiterhin sehr mild.

Sonne hinter Cs und As

22.02.2024 Do

Das Zentrum des neuen Zentraltiefs Vivienne schleudert ein neues Randtief namens "Wencke" in Form eines Schnellläufers von Westen her in die deutsche Bucht, an der dortigen Küste werden in der Nacht zum Freitag orkanartige Böen gemessen.

Im Fläming geht alles weitaus gemäßigter zu, nach 3 mm Regen am Morgen bleibt es bei dichter, mehrschichtiger Bewölkung. Die Temperatur steigt auf 12°C, am Abend setzt wieder leichter Regen ein.

 

Wetter Januar 2024

hoch zum Seitenanfang

 

Home - Fläming-Wetter