Zur Startseite
Flämingwetter

Wettertagebuch - der Mai 2019 im Fläming

Zu den Wetterdaten:
Mai 2019

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

Prognosen

Wetter April 2019

Wetter Juni 2019

Datum

Bericht

Bild

01.05.2019 Mi

Beginnen wir die Wetterbetrachtungen für den Mai diesmal weit im Norden, wo sich bedrohliches zusammenbraut. Einem kräftigen Hoch über Grönland steht ein mächtiges höhenkaltes Tief nördlich von Russland gegenüber. Diese Konstellation ist wie geschaffen für einen "Arctic Outbreak", dem Heranführen einer polaren Kaltluftmasse nach Mitteleuropa.

Somit beginnt ein Langwellentrog sich südwärts zu amplifizieren, gewährt uns aber noch eine Gnadenfrist. Diese manifestiert sich in einem ausgesprochen sonnigen Tag mit 19°C Tmax, allerdings böig auffrischendem Nordwestwind und vereinzelten Feldern Altocumulus, die sich bis zum Mittag aber brav auflösen.

sonniger Start in den Mai

02.05.2019 Do

Unaufhaltsam nähert sich der Trog, die eingelagerte, meridional orientierte Kaltfront von Skandinavientief "Werner" greift von Norden her auf Deutschland über.

Der Fläming bleibt heute noch von Kälte verschont, bis zum Nachmittag ist es bedeckt mit monotonem Stratocumulus, der am Nachmittag zu zerfasertem Cumulus zerfällt (Bild). Am Abend verdichtet sich die Wolkendecke wieder, von Westen her nähern sich kleine Schauerzellen.

Stratocumulus löst sich auf

03.05.2019 Fr

Werner hat sich über Finnland zum Zentraltief entwickelt, gemeinsam mit der auf den Namen "Maxine" getauften Nordmeer-Antizyklone schaufeln die Druckgebilde zunehmend kalte Luft in unsere Richtung.

Nach der nächtlichen Querung der Kaltfront mit 2 mm Regen trifft heute zunächst ein Schwall mäßig kalter Meeresluft ein, knapp wird die 10°C-Marke noch erreicht. Zu 4/8 ist es bedeckt mit Haufen- und Haufenschichtwolken, darüber liegt zeitweise hauchfeiner Cirrostratus nebulosus.

Wolken unter Cirrostratus

04.05.2019 Sa

An der Westflanke von Skandinavientief Werner II flutet weiterhin maritime Kaltluft den Fläming, in der Höhe erstreckt sich ein Langwellentrog über Mitteleuropa.

Nach ein paar unbedeutenden Regentropfen am Morgen drängen sich Haufenwolken unter Altocumulus translucidus, doch am Nachmittag ändert sich das Bild. Unter blauem Kaltlufthimmel türmen sich Schauerzellen auf, die allerdings den Standort verfehlen und sich verflüchtigen - am Abend wird es empfindlich kalt.

Schauerzelle unter blauem Himmel

05.05.2019 So

Die verfrühten "Eisheiligen" sind eingetroffen, in der vergangenen Nacht sank die Temperatur unter den Gefrierpunkt. Weiterhin erstreckt sich der bis in das Mittelmeer reichende Höhentrog über Europa, bodennah schaufeln Schottlandhoch Maxine und Skandinavientief Kaltluft nach Deutschland.

Heute dominiert bei kühler Temperatur Cumuli in allen 4 Wolkenarten (fractus, humilis, mediocris, congestus), die am Nachmittag abflachen und sich am Abend auflösen.

Cumulus bestimmt das Bild

06.05.2019 Mo

Der Langwellentrog tropft über der Adria ab, unter einem sehr flachen, zonal orientierten Höhenkeil schiebt das mittlerweile über dem Ärmelkanal liegende Hoch Maxine einen ebenso flachen Bodenkeil nach Mitteldeutschland. Nichtsdestotrotz quellen am Vormittag Haufenwolken zu veritabler Größe auf, die wie am gestrigen Tag zu Stratocumulus zerfließen, es bleibt kühl.

07.05.2019 Di

Das ausgesprochen flache Hoch Maxine legt sich über Deutschland und trennt Skandinavientief Werner von Adriatief Xerxes, darüber schwenkt ein Kurzwellentrog über die Nordhälfte Deutschlands.

Der dadurch verursachte Hebungsantrieb bringt uns am Morgen 1 mm Regen, ehe es am Vormittag auflockert und Cumulus das Bild bestimmt. Am Nachmittag nähern sich von Westen her kleine Schauerzellen, die uns nicht erreichen, es bleibt weiterhin zu kühl für die Jahreszeit.

Haufenwolken unter blauem Himmel im Mai

08.05.2019 Mi

Westlich von Irland hat sich die Zyklone "Yucon" dipolartig vertieft, die zugehörige Warmfront greift von Südwesten her mit skaligem Regen auf Deutschland über. Vormittags ist es sonnig und deutlich milder als an den Vortagen, lediglich dünne, verschmierte Eiswolken lassen sich blicken.

Es folgt das warmfronttypische Szenario - Altostratus translucidus verdichtet sich zum opacus, leichter Nieselregen setzt ein. Am Abend nähert sich vorschriftsmäßig die Kaltfront, hoffen wir auf ein paar mm Regen.

dünne Eiswolken am Vormittag

09.05.2019 Do

Es ist wie verhext, während es rundum regnete, verlief der Durchgang der Kaltfront am Standort niederschlagsfrei. Zwar hat sich die Wetterlage Wz (West zyklonal) eingestellt, aber selbst diese eigentlich nasse Lage bringt nichts. Heute hat sich Tief Yukon über der Nordsee stationiert, das zugehörige Frontensystem okkludiert über Polen.

Nach Stratocumulus am Vormittag überwiegen später Haufenwolken bis zu mittlerer Größe, es bleibt etwas zu kühl für die Jahreszeit.

schwerer Cumulus

10.05.2019 Fr

Eine ausgesprochen schwach ausgeprägte Kaltfront überquert Deutschland von Westen her, präfrontal setzt am Vormittag überraschend leichter Regen ein. Im weiteren Verlauf treiben kleine Schauerzellen vorbei, die uns meist verfehlen, erst am Abend fallen ein paar bedeutungslose Tropfen.

11.05.2019 Sa

Unter einem von der Nordsee hereinragenden Trog hat sich das kleine, aber kräftige Tief "Zacharias" etabliert und zieht von Rheinland-Pfalz Richtung Polen. Daran gekoppelt ist ein komplexes System "kurzer" Fronten - eine nach Osten weisende Warmfront, nach Süden eine Kaltfront und nach Westen reichende Okklusion.

Erstere greift am späten Vormittag auf den Fläming über, es setzt leichter Nieselregen ein, der sich am Nachmittag deutlich verstärkt. Insgesamt kommen bis Mitternacht 11 l/m2 zusammen - immerhin eine Gießkanne pro Quadratmeter - eine vorläufige Rettung im letzten Moment für die hiesige Landwirtschaft.

Endlich Regen im Mai 2019

12.05.2019 So

Völlig konträr zum gestrigen Tag verläuft der Sonntag, strahlender Sonnenschein herrscht fast den ganzen Tag. Der europäische Langwellentrog tropft Richtung Italien ab, über den britischen Inseln erstarkt das Hoch "Neyvi".

Dieses transportiert erstaunlich trockene, aber kühle Luft in den Fläming, der Tag verläuft ausgesprochen sonnig. Nur wenige Eiswolken erscheinen, am Nachmittag bildet sich an Cirrostratus fibratus ein Fragment des 22°-Rings aus (Bild). Zwar weht ein kühler Nord/Nordwestwind, aber in windgeschützter Lage bräunt die Sonne angenehm.

Kurz vor Sonnenuntergang ein kurioses Bild: tief liegende Haufenwolken streben südwärts, wogegen Cirrus mit hoher Geschwindigkeit nordwärts treibt.

Ein Fragment des 22°-Rings

13.05.2019 Mo

An der Ostflanke von Hoch Neyvi strömt in einer nördlichen Strömung weiterhin trockenkalte Luft aus polaren Gefilden ein, der Tag beginnt ausgesprochen kühl und wolkenlos. Im Verlauf des Vormittags bildet sich Cumulus humilis, der die Größe eines mediocris knapp verfehlt und bei einem Bedeckungsgrad von 4/8 zu Sc cugen zerfließt.

14.05.2019 Di

Unverändert dominiert Nordseehoch Neyvi, doch ein vom vorgestern Richtung Mittelmeer abgetropften Trog bleibt ein zweiter Tropfen in Form eines Höhentiefs über Tschechien hängen. Dieser labilisiert in den angrenzenden Regionen die Luftschichtung, am Standort in abgemilderter Form.

Wie gestern startet der Tag kühl und wolkenlos, doch schneller als gestern wachsen Haufenwolken bis zur Größe eines Cumulus congestus heran. Aus diesen fallen am Nachmittag vereinzelt ein paar Regentropfen, bei weiterhin nördlicher Anströmung ist es weiterhin kühl.

Haufenwolken im Nordosten

15.05.2019 Mi

Aus dem vor 3 Tagen über Italien abgetropften Teil des Trogs hat sich das höhenkalte Tief "Zacharias" entwickelt, dieses wird von kurzwelligen Trögen entgegen dem Uhrzeigersinn umlaufen. Ein Randtrog nähert sich heute von Osten her, gepaart mit feuchtwarmer Luft, womit die trockenkalte polare Luftmasse endlich ausgeräumt wird.

Am Morgen zieht von Osten her Altocumulus stratiformis und Altostratus, jeweils in der Unterart opacus auf, während sich von Osten her langsam ein Niederschlagsgebiet nähert.

mittelhohe Wolken

16.05.2019 Do

Die an der Nordflanke des mediterranen Höhentiefs herangeführte feuchte Luftmasse trifft von Osten her ein, gleichzeitig verlagert Bodentief Zacharias sein Zentrum Richtung Oder/Neiße. Anhaltender leichter Dauerregen aus Nimbostratus praecipitatio pannus mit unterschiedlicher Intensität setzt in der zweiten Nachthälfte ein und hält bis 14 Uhr an, insgesamt fallen 7 l/m2.

mittelhohe Wolken

17.05.2019 Fr

Von Grönland aus erstreckt sich ein langgestreckter Höhentrog mit negativer Achsenlage Richtung Mittelmeer, über Südfrankreich kommt es zur Zyklogenese von Tief "Axel". Auf der anderen Seite schiebt sich ein Höhenkeil vom Kaukasus nach Norwegen und stützt das umfangreiche, aber eher flache Skandinavienhoch Neyvi.

Diese Konstellation bewirkt die Zufuhr einer feuchtwarmen Luftmasse aus südöstlicher Richtung, die uns allmählich erreicht - es wird im Tagesverlauf spürbar wärmer. Allerdings auch überwiegend bedeckt mit dich gedrängten Haufenwolken, darüber lockerer Altocumulus stratiformis.

Altocumulus über dem Wolkenloch

18.05.2019 Sa

Das Zentrum von Tief Axel liegt heute über dem Schwarzwald, an dessen Nordostflanke bleibt es am Standort bei der südöstlichen Anströmung. Lockere Haufenwolken treiben vorbei, die sich am Nachmittag auflösen bei gelegentlich auffrischendem Südostwind ist es in der strahlenden Sonne angenehm warm.

Frühlingswolken

19.05.2019 So

Weiterhin erstreckt sich der Höhentrog von Grönland zum Mittelmeer, darin tummelt sich das flache Tief Axel über Süddeutschland. Die Zufuhr warmer Luft hält an, heute trifft die 10°C-Isobare von Südosten her ein.

Mit fast 26°C wird der zweite Sommertag des Jahres registriert, bis zum Sonnenuntergang bleibt es angenehm warm. Vormittags überwiegt Cirrus fibratus und hakenförmiger uncinus, gefolgt von Cumulus humilis und mediocris, die sich am Nachmittag in Wohlgefallen auflösen.

Cirrus fibratus und uncinus im Mai

20.05.2019 Mo

Der Grönlandtrog ist über Italien abgetropft, das resultierende Höhentief bewegt sich auf einer Vb-ähnlichen Zugbahn nordostwärts. Um das leicht nördlich davon verortete Bodentief Axel wird von Südosten her eine feuchtwarme Luftmasse herangeführt, die Modelle berechnen gewittrigen Regen.

 

Dar Tag beginnt sonnig und angenehm temperiert, lediglich kleine Ac-Felder vagabundieren umher. Es folgen schnell wachsende Haufenwolken, die ab 14 Uhr den Himmel bedecken, gegen 15 Uhr setzt leichter Regen ein der sich schauerartig verstärkt und für ein paar Sekunden als Starkregen tituliert werden kann.

 

Nach einer kurzen Pause setzt skaliger Regen ein, begleitet von fernem Donner im Norden - ein Statistikgewitter. Gegen 18:30 Uhr klart es von Südosten her auf, im fernen Südosten erscheint ein Cumulonimbus calvus. Insgesamt fallen 6 l/m2 - weniger als erhofft.

hibbeliger Cumulus

Aufklaren im Südosten

21.05.2019 Di

Starke, teils unwetterartige Regenfälle verursacht das höhenkalte Tief Axel im Westen und Süden Deutschlands, wogegen der Nordosten zunächst sonnig und trocken bleibt.

Tagsüber verdichten sich Haufenwolken zunehmend, um sich am Nachmittag zu lichten - eine schwülwarme Phase setzt ein. Urplötzlich quillt ringsum Cumulus zur großartigen Wolkenart congestus auf, die allerdings keinen Tropfen Regen lassen, sondern schnell wieder zerfallen.

interessanter Cumulus congestus

22.05.2019 Mi

Von Westen her nährt sich ein flacher Höhenrücken und stützt die flache Antizyklone "Ophelia" über Frankreich, Tief Axel über Südostpolen füllt sich allmählich auf. Ganz leichter Nieselregen feuchtet den trüben Tag nur marginal an, bei auffrischendem Nordwestwind ist es ausgesprochen kühl.

23.05.2019 Do

Schon in der Nacht klarte es von Westen her auf, unter der flachbrüstigen Ophelia beginnt der Tag sonnig, aber kühl. Lediglich ein scharf abgegrenztes Band dünner Eiswolken in Form von Cirrus/Cirrostratus fibratus überquert am Mittag von Westen her den Standort, in der strahlenden Sonne erwärmt sich die kühle Luftmasse zügig.

ein Band Eiswolken naht von Westen her

24.05.2019 Fr

Hoch Ophelia löst sich weitgehend auf, über Südskandinavien zieht Tief "Bernhard" ostwärts, zunächst ohne sich am Standort bemerkbar zu machen. Nach dünnen Eiswolken am Morgen quillt am Mittag Cumulus auf, auch der Cirrostratus verdichtet sich. Trotzdem wird es angenehm warm, ein Sommertag wird nur knapp verfehlt.

Haufen- und Eiswolken

25.05.2019 Sa

An der Südflanke eines breiten Skandinavientrogs hat sich eine westliche Strömung eingestellt, in der die schwache Kaltfront von Tief Bernhard strömungsparallel über den Norden Deutschlands schleift. Dort ist es bedeckt mit dichter Bewölkung, der Fläming bleibt knapp südlich davon von selbiger weitgehend verschont.

Zerrissene Haufenwolken überwiegen am Vormittag, danach klart es zunehmend auf - im Südosten erscheint ein Cirrus fibratus radiatus über kleinen Haufenwolken.

Ein langer Cirrus fibratus

26.05.2019 So

Die eigentlich niederschlagsschwangere Großwetterlage Wz (West zyklonal) hält an, lässt Regen aber wieder Mal außen vor. Im Gegenteil, der lebhafte Westwind mit Spitzenböen Bft.6 hält bis zum späten Nachmittag an und trocknet die obere Bodenschicht aus.

Wie gestern überwiegen zunächst Haufenwolken, die sich vereinzeln, darüber erscheinen ausgedehnte Felder Altocumulus stratiformis, überwiegend in der Unterart translucidus. Darüber wiederum gelegentlich Cirrus fibratus und Cirrocumulus stratiformis, das Ganze bei angenehmen 23°C.

Ein langer Cirrus fibratus

27.05.2019 Mo

Von Nordwesten überquert die Kaltfront des nächsten Tiefs namens "Claudius" den Fläming, natürlich ohne Regen und mit nur unwesentlicher Abkühlung. Morgens überwiegt Altocumulus und Altostratus, der in Folge durch Cumulus und Stratocumulus unterlegt wird, es ist mäßig warm.

bedeckter Himmel

28.05.2019 Di

Ein auf einer Achse Färöer > Schweiz liegender Höhentrog erstreckt sich über Europa und beginnt Richtung Mittelmeer abzutropfen, Skandinavientief Claudius bekommt Gesellschaft in Form des flachen Ungarntiefs "Dirk".

Während im Süden Dauerregen und im Westen Gewitter die Landschaften befeuchten, bleibt es vor Ort trocken, monotoner Altostratus überwiegt. Darunter legen sich am Nachmittag ein paar kleine Haufenwolken, Regen ist wieder Fehlanzeige.

milchiger As mit Cu hum

29.05.2019 Mi

Nach wie vor erstreckt sich der Trog über Deutschland, wird aber am Boden vom Zwischenhoch "Pia" begleitet. Diese Kombination ergibt einen stahlblauen Troghimmel, gepaart mit einer kühlen Luftmasse. Nur kleine Haufenwolken erscheinen, die am Nachmittag abflachen und hin und wieder die Sonne verdecken, am Abend wird es empfindlich kühl.

stahlblauer Troglufthimmel

30.05.2019 Do

Ein Keil des Azorenhochs erstreckt sich diagonal über Deutschland, hat jedoch an seiner Nordwestflanke eine Schwäche. Diese nutzt Skandinavientief "Enno" aus und entsendet ein, wenn auch schwache, Warmfront. Vormittags überwiegt Cumulus humilis, ehe die Vorboten der Warmfront in Form von Altocumulus translucidus perlucidus schlagartig den Himmel bedeckt.

Aufklaren im Westen unter Altocumulus

31.05.2019 Fr

Der Hochkeil mit Frankreichhoch Pia kräftigt sich, die Warmfront von Skandinavientief Enno zieht nach Polen ab. Dahinter dringt eine feuchtwarme maritime Luftmasse ein, die am frühen Nachmittag ein paar unbedeutende Regentropfen ablässt.

Cumulus und Stratocumulus überwiegen bis 16 Uhr, ehe es von Westen her aufklart, Trotz niedriger werdendem Sonnenstand spürt man am Abend unter dünnem Cirrus die zunehmende Wärme - der Hochsommer steht vor der Tür!

Indifferente Wolken am Vormittag

 

Wetter April 2019

hoch zum Seitenanfang

Wetter Juni 2019

Home - Fläming-Wetter