Zur Startseite
Flämingwetter

Wetterbeobachtungen Oktober 2021 im Fläming

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

Prognosen

Wetter September 2021

 

Datum

Bericht

Bild

01.10.2021 Fr

Wie in den letzten Tagen des Vormonats rennen atlantische Tiefdruckgebiete in schnell wechselnder Folge gegen das starke Russlandhoch "Lioba" an, prallen aber immer wieder im Bereich der deutschen Bucht daran ab.

Somit ergibt sich für den Nordwesten Deutschlands wolkiges, kühles Wetter, wogegen im Fläming sehr sonniges Wetter herrscht. Lediglich dünner Cirrus fibratus zeigt sich hin und wieder - an sonnigen, windgeschützten Standorten wird es trotz Tmax von nur 18°C sehr warm.

Verwaschener Cirrus fibratus

02.10.2021 Sa

Zwei Mühlsteinen gleich rotieren das mächtige Festlandhoch und das atlantische Tiefdrucksystem miteinander und schaufeln Warmluft aus südlicher Richtung heran. Doch Rekordwerte werden bei weitem verfehlt, zumindest die 20°C-Marke wird erreicht.

Nach einem leuchtenden Sonnenaufgang (Bild) überwiegt zunächst Altocumulus stratiformis perlucidus, ehe am Nachmittag Cirrus und Cirrostratus überwiegt. Am Abend ist es ausgesprochen ruhig und mild.

Leuchtender Sonnenaufgang

03.10.2021 So

Prognostiziert wurde heute eine fast sommerliche Temperatur bei hoher Temperatur im 850hPa-Niveau, doch am Vormittag herrschen noch erhebliche Zweifel. An einer Absinkinversion hält sich dichter Stratocumulus, es ist empfindlich kühl.

Doch am frühen Nachmittag reißt die Wolkenschicht schnell auf, mit zunehmender Durchmischung wird es fast schlagartig warm! Ein Sommertag wird mit 24,3°C nur knapp verfehlt, bis zum Abend bleibt es bei abflauendem Wind sehr mild.

04.10.2021 Mo

Von Westen her erreicht uns eine wellende Kaltfront, die sich aber weiterhin am Festlandhoch Lioba die Zähne ausbeißt. Immerhin schafft sie es, uns den Tag zu vermiesen, es ist empfindlich kühl unter grauen Schichtwolken, gepaart mit ein paar Regentropfen.

Doch welch ein Feuerwerk eröffnet sich kurz vor dem Untergang der Sonne: Aufklaren im Westen, die Sonne beleuchtet Stratocumulus stratiformis radiatus, der in grellen Farben aufleuchtet! Zwar dauert dieses Naturschauspiel nur wenige Minuten, entschädigt aber vieles für den bis dahin grauen Tag.

grell leuchtender Stratocumulus radiatus

05.10.2021 Di

Tiefdruckbestimmt ist das heutige Wetter, direkt über dem Fläming schleift weiterhin eine Luftmassengrenze in Form einer wellenden Front.

Dauerregen fällt aus Nimbostratus praecipitatio, erfreuliche 15 mm des kostbaren Nass werden gemessen. Und dies ist wertvoll in Betracht der Tatsache, dass sich zum Wochenende hin eine trockene Hochdruckbrücke etablieren soll.

Dauerregen aus Regenwolken

06.10.2021 Mi

Heute tropft ein Höhentief von Nordwesten her Richtung Mittelmeer ab, darunter herrschen in Teilen Deutschlands durchaus noch zyklonale Strömungsverhältnisse.

Im Fläming hingegen ist eine etwas trockenere Luftmasse eingetroffen, bei zügig steigendem Bodendruck zeigt sich längere Zeit die Sonne. Lediglich am frühen Nachmittag verdecken Haufenwolken die Sonne, bei kühler Temperatur klart es am Abend weitgehend auf.

Aufklaren bei steigendem Bodendruck

07.10.2021 Do

Das altbekannte Russlandhoch Lioba vereinigt sich heute innig mit dem Hoch "Nila" über Frankreich und saugt es geradezu auf, Ergebnis ist eine Hochdruckbrücke über Mitteleuropa.

Nach einem kühlen Morgen gibt die Sonne ihr bestes, um unter wolkenlosem, stahlblauem Himmel den Tag zu temperieren, immerhin werden fast 18°C erreicht. Am Abend kühlt es schnell ab, gegen 19:30 Uhr gelingt ein Blick auf die in diesem Jahr nur flach über dem Horizont erscheinende Venus.

Venus als Abendstern 2021

08.10.2021 Fr

Die Hochdruckbrücke über Mitteleuropa hält sich rechtschaffen, hat aber heute eine kleine "Überraschung" parat. Nämlich Hochnebel, der sich bis zum Mittag persistent hält.

Nein, eine Überraschung ist dies im Oktober nicht - je kürzer die Tageslänge, je größer die Feuchte und je schwächer der Gradient, desto wahrscheinlicher ist dieses Grau am Himmel und am Boden.

Danach zeigte sich der Monat aber wieder in goldener Hochform, Sonne pur bis zum Untergang, dabei aber schnell abkühlend.

Wolkenlos am 8. Oktober 2021

09.10.2021 Sa

Unverändert hält sich die Hochdruckbrücke über Mitteleuropa, heute ist es völlig wolkenlos. Allerdings rückt uns Festlandhoch Lioba etwas näher auf die Pelle und beschert dem Fläming zunehmend kühle, aber weiterhin trockene Luft.

Der Ostwind frischt heute böig auf und beginnt allmählich, ein paar Bäume zu entlauben. Am Abend folgt eine kleine Überraschung: eine durchaus nahe Konjunktion des jungen Sichelmondes mit dem in diesem Jahr tief stehenden "Abendstern " namens Venus.

Konjunktion von Venus und Mond

10.10.2021 So

Noch hält die Brücke über Mitteleuropa, doch von Norden her bahnt sich ein Vorstoß polarer Kaltluft an. Doch schon ohne selbigen beginnt der Tag kalt, erstmals mit Bodenfrost. Unter weiterhin wolkenlosem Himmel steigt die Temperatur auf dürftige 13°C, eine weitere kalte Nacht steht bevor.

11.10.2021 Mo

Heute bricht die Brücke zusammen, gepaart mit einem Langwellentrog mit Achse Island > Ostsee bricht die Kaltfront von Skandinavientief "Finn" durch. Diese überquert uns am Vormittag mit leichtem Regen (1 mm), postfrontal überwiegt mehr oder weniger dichter Cumulus. Nach 18 Uhr dünnt dieser zunehmend aus, im Bild ein Blick zur untergehenden Sonne.

Sonnenuntergang und cumuliforme Wolken

12.10.2021 Di

Zwischen zwei Höhenrücken mit korrespondierenden Bodenhochs (Oldenburgia im Westen, Lioba im Osten) ist ein Höhentrog von Skandinavien her vorgedrungen, der Fläming liegt an der kühlen Rückseite.

Nachdem uns am Vormittag eine weitere Kaltfront mit 1 mm Regen von Norden her überquerte, klart es postfrontal am Nachmittag auf - der skandinavische Föhneffekt macht sich deutlich bemerkbar. Es ist weiterhin kühl.

Aufklaren im Skandinavienföhn

13.10.2021 Mi

Die an der Ostflanke von Irlandhoch Oldenburgia eingeflossene feuchte Nordseeluft wird zunächst durch eine Inversion gedeckelt, was sich bis zum Mittag in Form von grauem Hochnebel manifestiert.

Doch wie gestern klart es am Nachmittag auf, übrig bleiben ein paar flauschige Wolkenbällchen, die am besten als Cumulus humilis klassifiziert werden. Wie gestern - ein kühler, aber teils wirklich sonniger Tag.

flockiger Cumulus humilis

14.10.2021 Do

Frankreichhoch Oldenburgia erweist sich als mächtig und schleudert uns, gemeinsam mit Skandinavientief "Gerold", eine herum geholte Warmfront von Nordwesten her ins Gesicht.

Diese manifestiert sich in der ersten Tageshälfte mit andauerndem Niesel- und Sprühregen, 4 mm. Auch am Nachmittag bleibt es bedeckt, unter der Wolkendecke sinkt die Temperatur nur zögerlich.

15.10.2021 Fr

Wie gehört sich der mustergültige Durchzug eines Frontensystems? Richtig, auf die (gestrige) Warmfront folgt nach dem Warmsektor die Kaltfront.

Tief Gerold wandert ostwärts über den bottnischen Meerbusen nach Finnland, die Front überquert uns gegen Mittag von Nordwesten her. Viel zu bieten hat sie nicht, kaum messbarer Regen, lediglich etwas auffrischender Wind. Postfrontal klart es auf, siehe Bild.

postfrontal klarer Himmel

16.10.2021 Sa

Nach dem Durchbruch des Frontensystems beruhigt sich die Wetterlage, die Antizyklone "Philine" übernimmt das Zepter und erstreckt sich zonal orientiert über Mitteleuropa.

Es überwiegen Haufen- und Haufenschichtwolken, gelegentlich lässt sich die Sonne blicken. Ein ruhiger, etwas kühler, unspektakulärer Herbststag.

Seltsame Wolkenfetzen unter Stratocumulus

17.10.2021 So

Gammelhoch Philine räkelt sich ambitionslos über Mitteleuropa, so richtiges Wetter ist heute Fehlanzeige. An einer Absinkinversion in ca. 1200 m Höhe hält sich dichter Stratocumulus stratiformis, nur selten blitzt bei kühler Temperatur die Sonne durch.

Ein stark bewölkter Oktobertag

 

Wetter September 2021

hoch zum Seitenanfang

 

Home - Fläming-Wetter