Zur Startseite
Flämingwetter

Wetter und Wolken August 2017 im Fläming

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

Prognosen

Wetter Juli 2017

 

Datum

Bericht

Bild

01.08.2017 Di

In einem umfangreichen Höhentiefkomplex westlich von den britischen Inseln wird das steuernde Zentraltief Bernhard verortet, welches das mittlerweile vierte Randtief namens Eric Richtung Kontinent befördert. Letzteres trifft den Fläming am Morgen mit einem kurzen Gewitter und Starkregen, danach klart es auf.

 

Jedoch transportiert eine südwestliche Strömung weiterhin hochgradig labil geschichtete, feuchtwarme Subtropikluft aus dem Mittelmeerraum nach Deutschland, Altocumulus castellanus deutet auf die hibbelige Luft. Die Temperatur steigt auf 30°C, doch die erhofften Gewitter bleiben aus, lediglich am fernen Südosthimmel erscheint eine Parade von Cumulonimben, die sich rasend schnell auf Dresden zubewegt.

 

Als Entschädigung entflammt sich kurz vor Sonnenuntergang der Südhimmel in einem wilden Farbenspiel, bis zum späten Abend bleibt es angenehm warm.

hibbeliger Altocumulus

feuriges Farbenspiel am Abend

02.08.2017 Mi

Die schwach ausgeprägte Kaltfront von Eric hat den Fläming in der Nacht überquert, das Tief verabschiedet sich Richtung Baltikum. Die warme, vorderseitige Südwestströmung kontinuiert, es bleibt hochsommerlich warm.

In dunstiger Luft türmt sich am Vormittag Cumulus bis zum congestus auf, es folgt ein Allerlei verschiedener Wolkengattungen, wobei der sonnige Charakter des Tages keinesfalls verloren geht (Bild). Am Abend kann wieder das angenehme Gefühl steigender 850 hPa-Temperatur genossen werden, ein angenehmer Hochsommertag.

sommerliche Wolken am Osthimmel

03.08.2017 Do

Allmähliche Umstellung auf Wetterlage Wz (west zyklonal), die Kaltfront von Schottlandtief "Fritz" greift auf Deutschland über. Im Warmsektor dringt nochmals eine feuchtwarme, labil geschichtete Luftmasse in den Osten Deutschlands ein, schon am Vormittag bilden sich vereinzelte Gewitter.

Doch es bleibt bei der Regel, die für diesen Sommer vorbestimmt scheint - selbige machen einen Bogen um den Standort. Nach einem mit Haufenschichtwolken bedeckten Vormittag folgt Altocumulus stratiformis, der sich schnell auflöst und interessant geformtem Cumulus Platz macht (Bild). Es weht zwar ein frischer Südwestwind, bleibt aber bis zum Abend sonnig und hochsommerlich warm.

eigenwilliger Cumulus

04.08.2017 Fr

Ein flacher Randtrog mit der daran gekoppelten Kaltfront von Tief Fritz, dessen Zentrum sich nach Südskandinavien verlagert, überquert die Mitte Europas. Reste der Front zeigen sich bis zum Mittag in Form dicht gedrängtem Cu und Sc, danach lockert es zunehmend auf. Kurzzeitig zeigt sich flauschiger Cumulus unter Altocumulus stratiformis, wieder steigt die Temperatur auf hochsommerliche Werte.

plastisch wirkende Haufenwolke

05.08.2017 Sa

Über dem Norden Europas erstreckt sich ein umfangreicher Tiefdruckkomplex, der daran gekoppelte Höhentrog verlagert sich etwas ostwärts und erreicht eine Achsenlage Nordmeer - Frankreich.

Es bahnt sich ein Luftmassenwechsel an, nachdem es am Mittag noch fast hochsommerlich warm ist, nähert sich von Nordwesten her ein schleifendes Niederschlagsband und liefert 4 mm Regen ab. Nach einhergehender Abkühlung zeigt sich wieder die Sonne und zaubert einen farbenfrohen Sonnenuntergang an Altocumulus stratiformis radiatus.

plastisch wirkende Haufenwolke

06.08.2017 So

Mit einer westlichen Strömung wird mäßig warme Meeresluft herangeführt, Frankreichhoch "Katja" nimmt Konturen an und sorgt allmählich für Absinken. Lockerer Cumulus mediocris wird zeitweise von Cirrus fibratus überlagert, am Abend klart es auf.

Cumulus im August

07.08.2017 Mo

Hoch Katja verlagert sich zügig ostwärts, das Zentrum liegt am Mittag schon über Polen. Unter Absinken bleibt es sonnig, lediglich friedlicher Cumulus humilis erscheint bei sommerlicher Wärme.

Blick nach Ost / Nordost

08.08.2017 Di

Von Westen her nähert sich Tief "Hartmut", legt sich als Tiefdruckrinne über die Nordhälfte Deutschlands und löst somit Katja ab. Vormittags zieht schwungvoller Cirrus fibratus auf, der sich zeitweise zu Cirrostratus verdichtet, es wird hochsommerlich warm.

 

 

Eine positive Überraschung hält der Tag bis zum Abend vor, gegen 19:18 Uhr zeigt sich in dieser Kombination bisher noch nie beobachteter Altocumulus stratiformis perlucidus virga. Im weiteren Verlauf bedeckt sich der Himmel mit mehrschichtiger Bewölkung, doch der prognostizierte Regen bleibt Fehlanzeige.

Schwungvoller Cirrus

Seltener virga an stratiformis

09.08.2017 Mi

Hartmut verlagert sich Richtung Nordsee / Südnorwegen, an der Vorderseite des westeuropäischen Trogs bleibt uns die warme südwestliche Strömung erhalten. Bis zum Mittag zeigen sich nur kleine Haufenwolken, gefolgt von Cirrus fibratus und Stratocumulus bei hochsommerlicher Wärme.

10.08.2017 Do

Über Frankreich liegt ein markantes Höhentief (Hartmut II), an dessen Vorderseite hat sich eine südliche Höhenströmung durchgesetzt. Konterkariert wird dies durch die Druckverhältnisse am Boden, hier hat sich zwischen einem Ableger des Azorenhochs und einem flachen Tief über dem Balkan eine schwache nordwestliche Strömung eingestellt.

Nach nächtlichem Regen (ca. 7mm) nieselt es am Morgen noch leicht, danach hellt es etwas auf, bleibt aber bedeckt mit Altostratus opacus. Dieser geht zeitweise in Altocumulus stratiformis über und zeigt Ansätze zur seltenen Unterart asperitas - erkennbar an der stark gewellten Unterseite.

Ansatz zur Unterart asperitas

11.08.2017 Fr

Das Höhentief verlagert sich ostwärts und bildet über Italien und Deutschland (mittlerweile Hartmut IV) zwei Drehzentren aus, letzteres näher sich von Süden her mit skaligem Regen.

Doch schon in der Nacht überquerte ein Niederschlagsband mit ca. 20 mm den Fläming, danach bleibt es bis zum Nachmittag trocken, aber bedeckt mit dichtem Stratocumulus bis hin zum Nimbostratus.

schwerer Nimbostratus

12.08.2017 Sa

Endlich hat der Langwellentrog Mitteleuropa erfasst, gleichzeitig setzt ein Abtropfprozess ein - das mittlerweile abgeschlossene Höhentief verlagert sich Richtung Adria. Im Bodendruckfeld zeigt sich ein veritabler Gradient zwischen dem neu gedeihenden Azorenhochableger "Lisa" und Hartmut VI über dem Baltikum, was sich in frischem Südwestwind manifestiert.

Vormittags herrscht "Kraftausdruckswetter" Nimbostratus mit durchdringendem Sprühregen. Nachmittags kurze Auflockerungen, in denen die mehrschichtige Bewölkung (überwiegend Cu, Sc und Ac) sichtbar wird. Gegen 20 Uhr trifft die Kaltfront von Nordmeertief "Ildefons" ein, danach lässt endlich der nervige Westwind nach.

13.08.2017 So

Azorenhochableger Lisa wandelt sich um zur abgeschlossenen Hochdruckzelle und verlagert sich Richtung Deutschland, die Reste der Kaltfront von Tief Ildefons lösen sich allmählich auf.

Bis zum Nachmittag ist es bedeckt mit dichten Haufenschichtwolken, gegen 16 Uhr reißt die dichte Wolkenschicht auf. Ab jetzt überwiegt Cumulus bis zur Größe eines congestus, es wird allmählich wieder wärmer.

Schöner congestus

14.08.2017 Mo

Ein flacher Höhenrücken stützt die Antizyklone Lisa, deren Zentrum sich langsam Richtung Polen verlagert. Dementsprechend beginnt der Tag sonnig, ehe sich einstrahlungsbedingt mittelgroße Haufenwolken erheben. Im weiteren Verlauf dominiert Cirrus fibratus, an dem sich am Abend prächtige Nebensonnen ausbilden.

Schöner congestus

Prächtige linke Nebensonne

15.08.2017 Di

Das Frontensystem eines Randtiefs über der Nordsee überquert den Fläming, im Warmsektor wird von Südwesten her eine schwülwarme Luftmasse herangeführt.

Während im Westen Deutschlands schon am Vormittag kräftige Gewitter an einer Konvergenzlinie toben, bleibt es am Standort sonnig mit dünnem Cirrus / Cirrostratus bei hochsommerlicher Temperatur. Erst am Nachmitttag mischen sich ein paar Haufenwolken darunter, abends naht ein Niederschlagsgebiet, das sich prompt knapp südwestlich der Elbe auflöst.

16.08.2017 Mi

Am Morgen hat uns die Kaltfront von Skandinavientief "Jürgen" mit 15 mm Regen überquert, mittags lockert die dichte Bewölkung von Westen her auf. Nachmittags wächst Cumulus bis zur Größe eines congestus heran, es ist mäßig warm.

congestus am Osthimmel

17.08.2017 Do

Weiterhin wird von Südwesten her feuchtwarme, labil geschichtete Luft herangeführt, während das Frontensystem von Tief "Kolle" auf den Westen Deutschlands übergreift.

Bis zum Nachmittag überzieht feiner Cirrostratus das Firmament, der bei hochsommerlicher Wärme durch Altostratus opacus / translucidus unterlegt wird. Dieser wird später durch Stratocumulus unterminiert, nach ein paar Regentropfen bleibt es bis zum späten Abend warm.

18.08.2017 Fr

Eine wellende Kaltfront erstreckt sich diagonal über Deutschland und trennt schwülwarme Luft in der Südosthälfte von frischer Meeresluft im Nordwesten. Der Fläming liegt auf der "warmen" Seite, am Mittag wird es hochsommerlich warm.

 

Allerdings bedeckt sich der Himmel zunächst wieder mit monotonem Altostratus, doch das ändert sich schlagartig um 17 Uhr. Gewaltige Gewitterwolken quellen empor (Bild 1), gegen 19 Uhr ist im Südwesten ein heftiges Dauergrollen zu vernehmen, das sich permanent verstärkt.

 

Nur eine halbe Stunde später erscheint eine Wolkenformation mit Ambition zu einer Superzelle (Bild 2) und rast am Südhimmel zügig nordostwärts. Heftiger Platzregen, gepaart mit Graupel und starken Böen lässt den Pool fast überlaufen. Gleichzeitig lässt die Blitzfrequenz nach, eigentlich werden nur noch Wolkenblitze wahrgenommen.

 

Der himmlische Spuk ist schon gegen 20 Uhr beendet, die Abkühlung hält sich in Maßen - der weitere Abend wird im gemütlichen Gartenpavillon verbracht, in dem ich gerade diesen Bericht verfasse.

Cumulus calvus im Südosten

Ambition zur Superzelle

19.08.2017 Sa

Über Nacht fand ein Luftmassenwechsel statt, der westeuropäische Trog greift auf Mitteldeutschland über. Nichtsdestotrotz wird ein sonniger Tag registriert, unter stahlblauem Himmel treiben in zeitweise auffrischendem Westwind Haufenwolken vorbei, die bei mäßiger Wärme bis zu mittleren Größen anwachsen.

Haufenwolken unter blauem Himmel

20.08.2017 So

Mit negativ ausgerichteter Achsenlage (Jütland - Ungarn) erstreckt sich ein Höhentrog über Deutschland, in dem sich am Mittag teils kräftige Schauerzellen ausbilden. Auch der Fläming wird mehrmals getroffen, jeweils mit kurzem Starkregen bei kühler Temperatur.

abziehende Schauerzelle

21.08.2017 Mo

Langsam verlagert sich der Höhentrog ostwärts, es folgt ein Rücken, der das Frankreichhoch "Nilüfer" stützt. Der Nordosten Deutschlands befindet sich jedoch noch im Einflussbereich des Trogs, dicht gedrängte Haufenwolken wachsen bis zur Größe eines congestus.

Das ändert sich am Nachmittag - flache Stratocumulusfelder bedecken den Himmel, bei mäßigem Westwind bleibt es kühl.

21.08.2017 Mo

Rückseitig des Trogs bleibt es bei der nordwestlichen Höhenströmung, am Boden hat sich das flache Hoch Nilüfer über ganz Mitteleuropa breitgemacht. Unter dichtem Cirrostratus nebulosus liegen lockere Haufenwolken, die nachmittags zu Sc str zerfließen.

Cumulus unter Cirrostratus

 

Wetter und Wolken Juli 2017

hoch zum Seitenanfang

 

Home - Fläming-Wetter