Zur Startseite
Flämingwetter

Wettertagebuch August 2014 für den Fläming

Zu den Wetterdaten:
August 2014

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

Prognosen

Wetter Juli 2014

Wetter September 2014

01.08.2014 Fr

Wie in den vergangenen beiden Jahren startet der August 2014 sehr warm, die Temperatur steigt am Nachmittag auf urlaubstaugliche 28°C.

Zur aktuellen Wetterlage: Ein Trog über Westeuropa amplifiziert sich südwärts, über dem europäischen Kontinent herrscht - abgesehen von einem Höhentief über dem Balkan - hohes Geopotential. Folgerichtig stellt sich eine milde süd- bis südwestliche Höhenströmung ein.

In Bodennähe dominiert jedoch der Einfluss eines Zwischenhochs östlich von Deutschland, was sich in einer leichten östlichen Strömung manifestiert.

Die Bewölkung beschränkt sich bis zum späten Nachmittag auf lockerem Cumulus, darüber Cirrus in verschiedenen Arten. In Folge verdichtet sich der Cirrus zu Cirrostratus fibratus, auch die Haufenwolken wachsen bis zum mediocris an.

Haufenwolken im August

02.08.2014 Sa

In dem Höhentrog über Westeuropa hat sich das hochreichende Tief "Susanne" über Irland eingenistet, trogvorderseitig stellt sich eine südliche (!) Strömung ein. In tieferen Luftschichten erreicht uns eine energiegeladene Luftmasse aus Südosten, die CAPE- Werte sind dreistellig.

Folglich steigt das Unwetterpotential in Form von Gewittern und Starkregen, selbige erreichen aber heute nicht den Fläming, sondern streifen abends am Osthimmel Richtung Norden vorbei.

Ein phantastisch brodelnder Multizellencluster mit Starkregen erhellt den Osthimmel, in pittoreskem Kontrast folgt bei uns auf den hochsommerlichen Tag mit fast wolkenlosem Grillabend eine tropisch warme Nacht.

Aufquellender Cumulonimbus

03.08.2014 So

Die Kaltfront von Tief Susanne II mit Zentrum über der irischen See erreicht den Westen Deutschlands, wetterbestimmend für den Fläming ist aber heute eine Konvergenzlinie, an der sich teils kräftige Gewitter entwickeln.

Bis zum Nachmittag ist es schwülwarm, kräftige, linienförmige Aufquellungen im Westen, im Zenit allerdings zunächst Altocumulus. Gegen 15:30 Uhr zieht im Südwesten eine Wolkenwand auf, erstes Donnergrollen ist zu hören.

Die Blitzaktivität zieht zwar westlich an uns vorbei, aber um 16:30 Uhr trifft uns ein wolkenbruchartiger, lang anhaltender Starkregen. Dachrinnen laufen über, Rasenflächen stehen unter Wasser, aber keine Schäden - dafür angenehme Abkühlung auf 16°C.

Ein Gewitter zieht heran

04.08.2014 Mo

Die "Spitze" des westeuropäischen Höhentrogs verlagert sich zwar etwas nach Osten, der Fläming bleibt jedoch weiterhin vorderseitig in einer schwachen süd- bis südwestlichen Strömung, gleichzeitig überquert die wellende Susanne- Kaltfront von Nordwesten her Deutschland.

Der Tag beginnt mit einem Starkregen am frühen Morgen der fast an die Intensität des gestrigen Wolkenbruchs heran reicht. Nach einer etwa zweistündigen Regenpause fällt am Vormittag skaliger Regen aus Nimbostratus praecipitatio, nachmittags folgt eine kurze Wolkenlücke mit schnell hochschießenden Haufenwolken.

Mit einem Multizellencluster geht es weiter, bedrohlich schiebt sich eine Böenwalze heran. Doch wie schon mehrfach in diesem Sommer, verhungert das System direkt vor meinen Augen. Aber was ist das?

Ein rotierendes Gebilde entwickelt sich an der Unterseite der Wolke! Mehrere Rotationen konnten beobachtet werden, auch im Bild ist die Verwirbelung zu erkennen.

Doch nach kurzer Zeit legte es nahezu waagerecht ab, für die Definition als "Funnel" hat es nicht ganz gereicht. Es folgt ein weiterer, kräftiger Landregen, die leichten Flämingböden sind mittlerweile fast gesättigt.

Böenfront im Südwesten

Die Shelfcloud löst sich auf

Rotierendes Wolkengebilde

Funnel- Verdacht

Funnel- ähnlicher Wolkenschlauch

05.08.2014 Di

Die Verlagerung des Troges nach Osten wird durch hohes Geopotential über Osteuropa und blockiert, der Fläming bleibt somit weiterhin auf der wetteraktiven Vorderseite unter einer labilen Luftmasse.

Es kommt nachmittags in schwüler Luft wieder zu Konvektionen, am Abend folgt leichter Regen und ein Regenbogen- Fragment.

Konvektionen im Nordosten

Regenbogen- Fragment

06.08.2014 Mi

Ein flacher Höhenrücken schiebt sich im Tagesverlauf über Mitteleuropa, im korrespondierenden Bodendruckfeld liegt Hoch "Carlos" heute mit Zentrum über Deutschland.

Die labil geschichtete Trogluft wird Richtung Polen verdrängt, darin schweben am Osthimmel noch einige Quellwolken, wogegen der Westhimmel nahezu wolkenlos ist. Es wird sommerlich warm, der Taupunkt liegt deutlich tiefer als in den vergangenen Tagen.

Am Nachmittag erscheint Cirrus, der in dünnen Cirrostratus übergeht, abends windstill und mild.

07.08.2014 Do

Nach sonnigem Tagesbeginn erreicht uns am Vormittag die teilokkludierte Front von Islandtief "Thekla" mit wenigen Regentropfen, postfrontal strömt eine etwas kühlere maritime Luftmasse ein.

Der Himmel ist in Folge fast durchgehend bedeckt mit Altostratus opacus und dichtem Altocumulus, darunter treiben graue Cumulus- Wolken. Abends nimmt ein dem Kurzwellentrog folgender Höhenrücken zunehmend Einfluss auf das Flämingwetter, es klart von Westen her weitgehend auf.

08.08.2014 Fr

Das Zentrum des flachen Hochs Carlos liegt wieder über dem Nordosten Deutschlands, während auf den Westen die Warmfront vom Biskaya- Randtief "Ursula" übergreift.

Im Fläming herrscht sehr warmes, sommerliches Hochdruckwetter, bis zum Abend ist es fast völlig windstill. Auf Schönwetter- Cumulus mit Wolkenstrahlen (Bild) folgt abends langgezogener Cirrus, überwiegend uncinus und fibratus.

Wolkenstrahlen im August 2014

09.08.2014 Sa

Ein Langwellentrog mit dem steuerndem Islandtief "Thekla" liegt über Westeuropa, ein Randtrog mit dem eingelagerten Tief Ursula schwenkt nordostwärts über Deutschland hinweg. An der Südflanke von Ursula kommt es zur Verschärfung des Gradienten, gleichzeitig überquert ihre Kaltfront im Tagesverlauf Deutschland.

Noch an der Vorderseite liegend wird es im Fläming wieder sehr warm, zeitweise frischt jedoch der Südwestwind fast stürmisch auf - Sonnenschirme und Blumentöpfe werden umgeworfen.

Nach wochenlangen gradientenschwachen Wetterlagen dichter Schneefall im August - geflügelte Nussfrüchte (Samara) von der mittlerweile gigantischen Birke! Es ist bis zum Nachmittag wechselnd bewölkt mit den Wolkengattungen Cirrus, Cirrocumulus, Altocumulus, Stratocumulus und Cumulus, nachmittags überwiegt Cirrostratus, in Folge Wetterberuhigung.

Birkensamen (Nussfrüchte)

10.08.2014 So

Von Westen her nähert sich Ex- Hurrikan "Bertha" und liegt am Abend östlich der britischen Inseln, der Kerndruck vertieft sich unter 980 hPa. Darüber liegt nach wie vor der westeuropäische Trog, an dessen Vorderseite auch heute schwülwarme Luft einströmt.

Nach mit Altocumulus und Altostratus bedecktem Himmel klart es am frühen Nachmittag auf, es zeigt sich u.a. Cirrus spissatus, der links in Cirrocumulus übergeht (Bild).

Die Temperatur steigt auf fast 30°C, es ist bis zum Abend sehr schwül. Gegen 21 Uhr zieht im Westen ein Gewitter vorbei, schöne Erdblitze, mittelfernes Donnergrollen. Um 23 Uhr folgen gewittrige Regenschauer, die endlich Abkühlung bringen - der sehr lange Hochsommer findet heute sein Ende.

Cirrus spissatus

11.08.2014 Mo

Bertha liegt weiterhin über der warmen Nordsee, nach nächtlichem Durchzug der Kaltfront dringt postfrontal subpolare Meeresluft vom Typ mA nach Deutschland vor.

Bis zum Mittag ist es bedeckt mit mittelhohen Schichtwolken, in Folge klart es weitgehend auf. Tagesgangbedingt entwickeln sich Quellwolken, überwiegend Cumulus mediocris, es wird mäßig warm.

12.08.2014 Di

Im Tagesverlauf überquert ein flacher Kurzwellentrog die Nordhälfte Deutschland nordostwärts und versorgt auch den Fläming mit höhenkalter Luft.

Nachdem uns am Morgen ein Regengebiet knapp nordwestlich verfehlt hat, bilden sich kleine Schauerzellen, aus denen wenige Tropfen Regen fallen. Es wird wieder mäßig warm, meist ist der Himmel halbbedeckt mit mittelgroßen Haufenwolken.

Haufenwolken unter dem Trog

13.08.2014 Mi

Über dem Tief Ex- Bertha hat sich ein westlich von Skandinavien ein ausgedehnter Höhentiefkomplex entwickelt, von dem sich ein Trog nach Süden bis Westfrankreich ausdehnt. An dessen Vorderseite verlagert sich ein kleines Wellentief namens "Verena" ostwärts und versorgt Deutschland von Südwesten her mit skaligem Regen.

In Mitteldeutschland ist es zunächst fast wolkenlos, es folgt eine warmfronttypische Bewölkungsverdichtung - aus südlicher Richtung Cirrostratus (Bild), gefolgt von zunehmend dichterem Altostratus. Abends gelegentlich auffrischender Wind, es folgt leichter, skaliger Regen.

Aufziehender Cirrostratus

14.08.2014 Do

Der Höhentrog hat sich ostwärts verlagert, somit hat sich die Großwetterlage TrM (Trog Mitteleuropa) eingestellt. Eingelagert ist Ex-Bertha, die zum steuernden Zentraltief über Südskandinavien mutiert ist und von Kurzwellentrögen, unter anderem über Norddeutschland, flankiert wird.

In der labilen Luftschichtung bilden sich wieder viele Schauerzellen, die aber erst am Abend den Fläming treffen, bis dahin quellen wieder mittelhohe Haufenwolken bei mäßig warmer Temperatur und leichtem Westwind.

15.08.2014 Fr

Unter dem Trog bewegen sich kurzwellige Anteile ostwärts, an deren Vorderseiten kommt es zu Schauern und vereinzelten Gewittern, vor allem im Süden Deutschlands.

In Mitteldeutschland ist es fast völlig bedeckt mit Altostratus translucidus und Altocumulus, darunter wachsen zunehmend größere Haufenwolken, ab Mittag gelegentlich ein Regenschauer. Die Temperatur steigt nur zögernd über die 20°C- Marke, gegen 17 Uhr erreicht uns tatsächlich noch ein Gewitter, allerdings unorganisiert und nur wenige ferne Donner.

16.08.2014 Sa

Von Westen her erreicht ein schwacher Höhenrücken Deutschland, der Fläming liegt somit auf der Rückseite des Troges.

Typisches Rückseitenwetter stellt sich ein, in der kühlen Luftmasse treiben Haufenwolken in verschiedenen Arten, von zerrissenem fractus bis zum hoch aufschießenden Congestus schnell ostwärts. Am Nachmittag kommt zunächst stark auffrischender Wind dazu, gefolgt von einem kurzen Regenschauer, Gegen 17 Uhr Wetterberuhigung, kaum Wind und längere sonnige Abschnitte - der kleine Höhenrücken erreicht den Fläming.

17.08.2014 So

An der Trogrückseite verlagert sich das Zentrum von Tief "Wilma" südostwärts Richtung Nordsee und übernimmt für den Norden Deutschlands das Wetter- Regiment.

In frischem Westwind treibt Stratocumulus stratiformis ostwärts, darüber Cirrus in den Arten floccus uncinus und fibratus. Es ist weiterhin zu kühl für die Jahreszeit, was aber zu ausgiebigen Spaziergängen in den sanft gewellten Landschaften des Flämings einlädt.

18.08.2014 Mo

Wilma hat sich über dem Süden Norwegens zum Zentraltief entwickelt und steuert an seiner Südseite einen Randtrog nordostwärts über Deutschland.

In den verbundenen Hebungen kommt es zu teils kräftigem Niederschlag, auch bei uns fällt schon am Morgen Regen. Am Vormittag bestimmen dicht gestaffelte Haufenwolken das Bild, nachmittags lockert es weitgehend auf, ein markanter Streifen Cirrocumulus steht im Nordosten. Es ist weiterhin kühl bei lebhaftem Westwind.

Cirrocumulus im August

19.08.2014 Di

Großwetterlage Trog Mitteleuropa, das Tief über Skandinavien steuert weiterhin kalte Meeresluft aus polaren Regionen nach Mitteldeutschland. In höheren Luftschichten verlagert sich wieder ein Kurzwellentrog ostwärts, nachmittags nähert sich von Nordwesten her ein breiter Schauerstreifen.

In der herbstlichen Luft ist es ab Mittag zu 6/8 bedeckt mit mittelgroßen Quellwolken, der Westwind hat kaum abgeflaut. Abends verdichtet sich die Bewölkung wieder, das Schauerband erreicht uns mit skaligem Regen.

20.08.2014 Mi

Unveränderte Wetterlage mit Grönlandhoch und Skandinavientief, an dessen Südflanke rollen weiterhin kurzwellige Elemente ostwärts ab. An der Vorderseite des nächsten Kurzwellentrogs fächert der Gradient etwas auf, trotzdem herrscht tagsüber in der Nordhälfte noch lebhafter Westwind.

Nach wolkenlosem, kühlen Tagesbeginn verdichten sich die Haufenwolken zunehmend, bei Sonnenuntergang zeigt sich Cirrostratus über dunklem Stratocumulus. Es bleibt kühl, abends abflauender Wind und wieder ein kurzer Regenschauer.

21.08.2014 Do

Ein langer, meridional ausgerichteter Langwellentrog erstreckt sich vom Nordpol bis Mitteleuropa, eingelagert ist nach wie vor Tief Wilma, das sich auffüllt und von der neuen Zyklone "Xiomara" über Schottland begleitet wird.

Von Südwesten her nähert sich das flache Bodenhoch "Dietmar", das für eine leicht antizyklonale Krümmung der Isobaren und eine leichte Stabilisierung sorgt.

Am Morgen ist es noch bedeckt mit Stratocumulus, aus dem es überraschend aus vereinzelten Fallstreifen etwas regnet, allerdings fallen nur wenige Tropfen. Im weiteren Verlauf klart es weitgehend auf, die mittlerweile schon etwas schwächere Einstrahlung der Sonne schafft es aber nicht, die noch immer kühle Luftmasse auf sommerliche Werte zu temperieren.

Stratocumulua am Morgen

22.08.2014 Fr

Tief Xiomara (Bild 1, sat 24.com) liegt mit Drehzentrum über der Nordsee und verlagert sich ostwärts. Die Okklusion des zugehörigen Frontensystems greift von Nordwesten her auf Deutschland über, erreicht aber heute noch nicht den Fläming.

Nach einer sehr kühlen Nacht erscheint zunächst lockerer Stratocumulus und kleine Felder Altocumulus stratiformis, gefolgt von hübschen Haufenwolken (Bild 2), es wird in Folge mäßig warm unter dünnen Schleierwolken.

Kurz vor dem abendlichen Zünden des Gartengrills erscheint im Nordosten ein phantastisch ausgeprägter Cirrus fibratus vertebratus (Bild 3), gleichzeitig am Westhimmel der dunkle Schatten eines Kondensstreifens (Bild 4), wie ein drohender Fingerzeig des Wettergottes Petrus.

Tief Xiomara

Schöne Haufenwolken

Vertebratus im August

Kondensstreifen als Omen

23.08.2014 Sa

Die Okklusionsfront hat den Fläming in der am frühen Morgen mit einem kurzen Regenschauer überquert, postfrontal strömt von Nordwesten her höhenkalte Trogluft ein.

In der kühlen, feuchtlabilen Luftmasse wachsen Cumulus- Wolken bis zur Größe eines congestus an, am Mittag ein weiterer leichter Regenschauer. Nachmittags ist es weitgehend bedeckt mit Stratocumulus, daraufhin folgt abends nochmals kurzzeitig Sonnenschein, es bleibt frühherbstlich kühl.

24.08.2014 So

Deutschland liegt weiterhin unter einer kühlen nordwestlichen Höhenströmung, in der lebhafte Konvektionen schnell wandernde Schauerzellen verursachen. Es herrscht Aprilwetter im August, das Niederschlagsradar ähnelt einem Streuselkuchen.

Mittags fällt ein kräftiger Graupelschauer, in Folge wechselnd Sonnenschein und Regen aus großen Haufenwolken. Abends weitgehende Beruhigung, es ist weiterhin kühl.

25.08.2014 Mo

Ein flacher Höhenrücken mit korrespondierendem Bodenhoch Elmar liegt über Mitteleuropa, dellt den Höhentrog etwas ein und verlagert sich unter Abschwächung ostwärts. Unter leichtem Absinken verläuft die erste Tageshälfte sonnig, kleine Haufenwolken lösen sich am Vormittag auf.

Doch schon am Nachmittag verliert das Zwischenhoch seinen Einfluss, Altocumulus-Felder verdichten sich schnell zu opacus. Gegen 18 Uhr erreicht und eine Schauerzelle mit Böenfront und Starkregen, in Folge skaliger Landregen.

Böenfront an der Schauerzelle

26.08.2014 Di

Der skandinavische Höhentrog nimmt allmählich die Form eines abgeschlossenen Höhentiefs mit Zentrum über der Ostsee an, an seiner Südwestflanke bewegt sich ein Randtrog vom Ärmelkanal Richtung Deutschland.

Das Bodendruckfeld über Deutschland ist von einer zonal ausgerichteten Tiefdruckrinne geprägt, ein breites Niederschlagsband schleift über die Mitte Deutschlands. Auch der Fläming wird bis zum Mittag von Dauerregen heimgesucht, danach verlagert sich der Nimbostratus etwas südwärts, von Norden her Auflockerungen mit Cumulus mediocris.

Abends überwiegen mittelhohe Schichtwolken, bei Sonnenuntergang bildet sich an Altostratus translucidus mamma ein schönes Abendrot aus.

Abendrot an Altostratus

27.08.2014 Mi

Über den Shetland- Inseln erstarkt Hoch "Frank" und drängt Skandinavientief "Zelda" etwas nach Osten ab, gleichzeitig hat sich die gestern über der Mitte Deutschlands liegende Tiefdruckrinne südwärts verlagert und versorgt den Alpenrand mit Regenschauern.

Nach einem kühlen Morgen erscheint am Südhimmel Cirrus uncinus, im weiteren Verlauf zunehmend dichte Tagesgangbewölkung, es wird etwas wärmer als an den letzten vier kühlen Tagen.

Cirrus uncinus am Südhimmel

28.08.2014 Do

Eingeklemmt zwischen den hoch reichenden Tiefs "Angelika" über dem Atlantik und "Zelda" über Finnland erstreckt sich ein Höhenkeil von Frankreich zum Nordmeer, das korrespondierende Hoch Frank hat sich zweigeteilt (Nordmeer und Mitteleuropa).

Unter Hochdruckeinfluss bleibt es bis zum Mittag wolkenlos, in Folge kleiner, flauschiger Cumulus humilis, die Temperatur steigt endlich wieder auf sommerliche 24C.

kleine Wolken

29.08.2014 Fr

Von Westen her greift das Frontensystem von Schottlandtief Angelika auf Deutschland über, der mitteleuropäische Höhenrücken verlagert sich etwas nach Osten Richtung Polen.

Schon am Vormittag erreicht uns die Warmfront und macht sich zunächst in Form von Aufgleitbewölkung - Cirrostratus und Altostratus - bemerkbar, mittags leichter Regen.

Am Nachmittag hat uns das Wolkenband überquert, es klart auf und wird spätsommerlich warm.

30.08.2014 Sa

Das hoch reichende Tief Angelika verlagert sich südostwärts Richtung Deutsche Bucht und transportiert von Nordwesten her etwas kühlere Meeresluft nach Deutschland, davor überquert uns jedoch zunächst ihr okkludiertes Frontensystem.

Nach sonnigem Tagesbeginn mit lockeren Haufenwolken und schnell steigender Temperatur erreicht das Wolkenband am Mittag den Fläming in Form von Haufenschichtwolken, bis zum Abend ist es mäßig warm.

31.08.2014 So

Die Zyklone Angelika überquert den Norden Deutschlands, nach leichtem Regen am Morgen bleibt es bis zum Nachmittag bedeckt mit dichten Schichtwolken in Form von Stratus und Stratocumulus opacus.

Abends erreicht uns die höhenkalte Luft eines Randtrogs, es klart kurz auf, der August 2014 verabschiedet sich mit kräftigen Hebungen und einer fotogenen Schauerzelle.

Schauerzelle im August

 

Wolken Juli 2014

hoch zum Seitenanfang

Wetter September 2014

Home - Fläming-Wetter