Startseite:
Flämingwetter

Aktuelles Bild vom Polarwirbel in der Stratosphäre im 10 hPa Niveau

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

Synoptik

Vorhersagen
Langfristprognose
Mittelfristprognose
Mittelfrist: GFS+EZ
Fläming/Wittenberg

 

Nordhemisphäre
Stratosphäre 10 hPa
Polarwirbel 500 hPa
Polarfrontjetstream
AO
NAO
Höhenwetter 500hPa
Saharastaub

 

Deutschland
Aktuelle Temperatur
Niederschlagsradar
Bodenfeuchte
Blitzortung

 

Atmosphäre
Luftschichtung
Trogachsen
Maskierte Kaltfront

Im Bild ist die Temperatur der Stratosphäre im Niveau von 10 hPa (Höhe von etwa 25 km) dargestellt. Diese Temperatur liegt in der Polregion im Winter bei etwa - 70°C, im Sommer ca. -30°C. Besonders interessant ist diese Karte im Hochwinter, da zu diesem Zeitpunkt in unregelmäßigen Abständen eine plötzliche Erwärmung stattfindet:

Das Berliner Phänomen, oder "Major Warming", ein plötzlicher Temperaturanstieg um bis zu 70K. Im Bild ist die aktuelle Temperaturverteilung dargestellt. (Bildquelle meteociel.fr)

Aktuelles Bild:

Der Polarwirbel in der Stratosphäre

Bildquelle:  meteociel.fr

Im Normalfall ist das Kältezentrum im Bereich des Nordpols zentriert, was auf einen "gesunden" Polarwirbel in der Stratosphäre schließen lässt. Bei einem major warming steigt die Temperatur auf etwa 0°C.

Die Auswirkungen dieser winterlichen Erwärmung auf den darunter rotierenden troposphärischen Polarwirbel können dramatisch sein, vom Polarwirbelsplit bis hin zur teilweisen Zirkulationsumkehr. Typischerweise stellen sich in diesem Fall auf der Nordhalbkugel meridionale Strömungsmuster ein, wodurch z.B. die Zufuhr kalter Luftmassen aus arktischen Regionen nach Mitteleuropa begünstigt werden kann.

Das folgende Bild zeigt ein stark ausgeprägtes warming, das zu Beginn des Jahres 2013 stattfand:

Beispiel für ein Major Warming (Berliner Phänomen)

Berliner Phänomen (major warming)

Bildquelle: meteociel.fr

Auf dieses Phänomen mit Höhepunkt um den 03.01.2013 folgte eine Meridionalisierung mit Blockade der westlichen atlantischen Strömung. Mitte Januar kam es zu einem lang anhaltenden Wintereinbruch, der mit kurzen Pausen bis Anfang April anhielt!

 

hoch zum Seitenanfang