Flämingwetter

Milde Witterung Dezember 2011 im Fläming

Wettertagebuch
Dezember 2011

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

Morgenrot im DezemberDer Dezember 2011 bot das komplette Kontrastprogramm zum Vormonat, das Wetter war durchweg von zonalen Wetterlagen bestimmt.

Ein intakter Polarwirbel und der Kältepol über Grönland sorgten für eine Fließbandproduktion von Tiefs, die auf ihrer Vorderseite warme Atlantikluft in den Fläming transportierten. Höhepunkt war der 16. Dezember, als das Sturmtief Joachim über Deutschland fegte.

Insgesamt blieb es deutlich zu mild, die Temperaturen blieben den ganzen Monat oberhalb des Gefrierpunkts, kein einziger Frosttag war zu verzeichnen.

Jahr 2011
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Verlauf von Temperatur, (rot) Niederschlag (blau) und Luftdruck (grün) Dezember 2011 im Fläming
Wetterdiagramm Dezember 2011

Hinweis: der Luftdruck ist nicht auf NN korrigiert, der Kerndruck des Orkantiefs Joachim lag bei etwa 964 hPa.

Wetter - Impressionen: Rückblick auf Dezember 2011

Nimbostratus im Starkwind

Ein typisches Bild für das Wetter in der ersten Hälfte des Monats.
Am 7. Dezember treiben die Wolken schnell ostwärts, vom Winter keine Spur.

Shapiro-Keyser-Zyklon

Imposant erscheint Orkan Joachim im Satellitenbild, der dem Fläming einen spannenden Vollwettertag bescherte. Die Kaltfront brachte heftige Böen und den ersten Schnee, der jedoch schnell taute.

Halophänomen

Mit einem unglaublich schönen und sehr seltenen Halophänomen verabschiedete sich das Jahr 2011. Am Mittag des 31. Dezember verwandelte sich der Himmel in einen brillanten Farbenzauber.