Flämingwetter

Sehr niederschlagreiches Wetter - Mai 2013 im Fläming

Wettertagebuch Mai 2013

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

Gewitter mit BöenwalzeDie ersten beiden Dekaden des Monats hatten den für einen Mai typischen Verlauf, warme, frühlingshafte Phasen wurden regelmäßig von Einbrüchen maritimer Kaltluft unterbrochen. Auch die Eisheiligen kamen pünktlich, wenn auch in abgeschwächter Form.

Bis zum Beginn der dritten Dekade lag die Temperatur noch über dem Durchschnitt, jedoch am 22. Mai steilte sich das Azorenhoch Richtung Grönland auf und machte Platz für Kaltluft aus dem Nordmeer.

Es folgte ein weiterer markanter Kaltlufteinbruch, bis zum Monatsende tiefdruckbestimmtes Wetter. Der Gipfel war ein abgeschnürtes Höhentief zum Monatsende, das Vb- ähnliche Wetterlagen mit lang andauerndem, starken Regen und Hochwasser verursachte.

Jahr 2013
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperaturdiagramm, Niederschlag und Barometerstand im Mai 2013
Temperaturverlauf im Mai 2013

Markante Wettererscheinungen im Mai 2013

Positivblitz im Mai

Am Morgen des 7. Mai erschütterte ein in etwa 1 km Entfernung einschlagender Positivblitz die Fensterscheiben und das Mark der überraschten Flämingbewohner.

Mit etwa der 10fachen Stromstärke eines normalen Negativblitzes wurde er als extrem lauter Kanonenschlag empfunden, Schäden waren glücklicherweise nicht zu verzeichnen. (Bild: Illustration)

.

Filigraner Cirrus uncinus

Nach dem Durchzug der Kaltfront von Tief Yoga am 12. des Monats zeigte sich das typische postfrontale Wetter mit schnell wechselnden Wolkenformationen.

An diesem Tag waren außer Stratus alle Wolkengattungen zu beobachten, Highlight war ein herrlich filigraner Cirrus, der in diesem Bild in den Arten fibratus, uncinus (Bildmitte bis rechts) und spissatus (links oben) zu bewundern war.

Satellitenbild Tief Frederik

Zum Monatsende wollten die Regenfälle kein Ende nehmen, ein Höhentief lag über dem südlichen / südöstlichen Europa und steuerte Randtröge um sein Zentrum.

Diese waren schwanger mit feuchtwarmer Luft aus dem Mittelmeerraum, die über Polen herum geholten feuchtlabilen Luftmassen drangen aus östlicher Richtung nach Deutschland ein und verursachten beträchtliche Hochwasserschäden.

 

  Monatsdaten: aktueller Monat Abweichung vom Referenzzeitraum 1961 bis 1990:
  Temperatur- Mittelwert 13,9 °C + 0,7 K
  Niederschlagsmenge 121 mm ~ 250 %
  Sonnenscheindauer 153 Stunden ~ 75 %