Flämingwetter

Rückblick auf den warmen, nassen Oktober 2013 im Fläming

Wettertagebuch Oktober 2013

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

Oktoberabend 2013Das Skandinavienhoch bestimmte auch die ersten Tage im Oktober, bei klarem Himmel wurde es nachts schon empfindlich kalt. In den folgenden Tagen wurde es deutlich zyklonaler, das hoch reichende Tief "Xenon" bestimmte tagelang das Wetter im Fläming und brachte ausgiebige Regenfälle.

Die dritte Dekade wurde deutlich milder, war sogar fast als warm zu bezeichnen. Das typische Szenario, das warme, subtropische Luftmassen zu uns advehiert:

Fast bis zum Monatsende lag ein Höhentrog westlich von der iberischen Halbinsel, als Gegenspieler hohes Geopotential über Südosteuropa. Das Ergebnis ist im Diagramm zu sehen, die Temperatur stieg im Verlauf des Monats sogar deutlich an:

Jahr 2013
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperatur (rot), Niederschlag (blau) und Luftdruck (grün) Oktober 2013
Wetterdiagramm Oktober 2013

Wetterphänomene im Oktober 2013

Cirrus am Amboss

Nach einem hochdruckbestimmtem Monatsbeginn mit klaren, kalten Nächten bricht am Ende der ersten Dekade ein Trog durch und tropft als höhenkaltes Tief ab.

Dieses sorgt tagelang für regnerisches Wetter, in der höhenkalten Luft bildet sich am 14.10. sogar ein Cumulonimbus aus, dessen Cirrus- Schirm am Abend gelb aufflammt.

Brennender Stratocumulus

Sehr milde, fast warme Tage folgten, wie im letzten Jahr ein deutlich verspäteter Altweibersommer - der Monat war nicht nur zu nass, sondern auch fast 2 K zu warm.

Am Abend des 23.10. erschien ein faszinierendes Schauspiel - ein brennender Himmel beim Untergang der Sonne, das Abendrot erstrahlte auf tief liegendem Stratocumulus radiatus.

Orkan Christian

Zum Monatsende wurde der Atlantik endlich wieder aktiv und schickte Orkantief Christian, das als Schnell-Läufer am 28.10. den Norden Deutschlands attackierte.

Im Fläming wurde kaum Sturmstärke erreicht, trotzdem kam es zum Ausfall der Stromversorgung. Gleichzeitig klarte es auf, ein selten klarer und nicht mit Licht verschmutzter Blick in den Sternenhimmel war dadurch möglich.

Bild: sat24.com

 

  Monatsdaten: aktueller Monat Abweichung vom Referenzzeitraum 1961 bis 1990:
  Temperatur- Mittelwert 11,5 °C + 1,8 K
  Niederschlagsmenge 75 mm ~ 200 %
  Sonnenscheindauer 105 Stunden ~ 95 %