Flämingwetter

Kühles und heißes Wetter im Juli 2012 - ein Rückblick

Wettertagebuch
Juli 2012

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

Cumulonimbus am SüdhimmelNach schwülwarmem Monatsbeginn bestimmten weit südwärts ausgreifende Troglagen das Wettergeschehen, es blieb dementsprechend bei sehr kühlem Wetter. Kältepunkt war eine südliche Westlage zur Monatsmitte, in der mehrere Kaltluftgewitter über den Fläming fegten.

Doch die dritte Dekade legte eine phantastische Rallye aufs Parkett, der Hochsommer hielt Einzug. Ein Kalb des Azorenhoch schob sich über Europa und bescherte uns eine Vorderseite, die in einer Hitzewelle kulminierte.

Insgesamt blieb der Juli bei allen Parametern leicht über dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre, bemerkenswert ist das beständige Trog/Rücken-Muster.

Jahr 2012
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Diagramm der Temperatur (rot) Niederschlag (blau) und Barometerstand (grün) im Juli 2012
Temperatur und Niederschlag im Juli 2012

Rückblick auf bemerkenswerte Wetterereignisse Juli 2012 im Fläming

Regenbogen

Ein Vollwettertag am 14. Juli, sehr abwechslungsreiches Wetter.

Nach mehreren Regenschauern mit anschließend aufklarendem Himmel zeigte sich abends am Osthimmel der bisher schönste Regenbogen des Jahres 2012.

Gewitterwolke im Juli 2012

Bild vom ersten der drei Kaltluftgewitter, die am 19. Juli während einer südlichen Westlage über den Fläming hinweg zogen.

Der Cumulonimbus zog im Norden vorbei, es blieb bei exakt 3 Blitzen. Die nächsten beiden Gewitter am Nachmittag waren Volltreffer, allerdings blieben auch diese blitzarm.

Sommerhoch Xerxes nimmt Anlauf

Eindrucksvoll brennt sich Sommerhoch Xerxes am 21. des Monats durch und verdrängt den langweiligen Stratocumulus ostwärts.

Es folgte endlich die erste Hitzewelle des Sommers 2012, den viele schon abgeschrieben hatten. Und es sollte nicht die letzte bleiben ... 

.