Flämingwetter

Oktober 2012 - Später Altweibersommer und Wintereinbruch

Wettertagebuch
Oktober 2012

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

gelb-roter SonnenuntergangBetrachtet man den Monat Oktober 2012 unter rein statistischen Gesichtspunkten, kommt er ziemlich unauffällig daher. Die mittlere Temperatur blieb im Durchschnitt, ebenso die Sonnenstunden, allerdings fiel etwas zu wenig Regen. Aber:

Nach durchschnittlichem Monatsbeginn stellten sich zum Beginn der zweiten Dekade meridionale Strömungsmuster ein, die einige Überraschungen im Gepäck hatten.

Zunächst startete die Warmluftdüse, in einer straffen südlichen Strömung wurde fast hochsommerlich warm.
Nur wenige Tage später stellte sich die Großwetterlage komplett um, es folgte ein bilderbuchmäßiger Wintereinbruch, allerdings ohne Schnee:

Jahr 2012
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperatur (rot) Niederschlag (blau) und Luftdruck (grün) Oktober 2012
Temperaturdiagramm und Luftdruck vom Oktober 2012

Markante Wettererscheinungen im Oktober 2012

Sonnenuntergang mit Altocumulus floccus

Ein Sonnenuntergang mit Altocumulus floccus und herrlich goldgelben Farben in Horizontnähe am 21. Oktober.

Erstmals seit 2006 steigt die Temperatur in der 3. Dekade des Monats für mehrere Tage auf sommerliche Werte - das Bild wurde kurz nach dem Zünden des Grills im Garten aufgenommen. :-)

 

Zum Beginn der letzten Dekade des Oktobers tischte uns Petrus einen  synoptischen Leckerbissen auf.

Tropische Luftmassen vom Typ xT fluteten den Fläming und brachten sommerliche Wärme mit - ein später Altweibersommer mit einer Maximaltemperatur von 24C.

Auch Saharastaub wurde eingetragen, der Himmel zeigte die typische Gelbfärbung, besonders bei Sonnenuntergang.

Nur eine Woche später ein völlig anderes Bild, Ein Hoch über Island und ein Tiefdruckkomplex über Nordosteuropa schaufelten arktische Kaltluft südwärts.

Ergebnis war ein früher Wintereinbruch, die Quecksilbersäule sank auf -7C. Innerhalb nur einer Woche ein Wechsel von Afrika zur Arktis, sehr bemerkenswert!

Temperaturkarten: wetterzentrale.de