Flämingwetter

Wetterrückblick auf Dezember 2012 - Frühwinter und Tauwetter

Wettertagebuch
Dezember 2012

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

Schloss Nudersdorf bei SchneeMit einem Polarwirbelsplit startete der Dezember 2012, in den resultierenden meridionalen Wetterlagen folgte ein früher Wintereinbruch. An mehreren Tagen schneite es, die Temperatur sank zeitweise unter -10°C.

Zur Monatsmitte klopfte der Atlantik an, ein großräumiger Tiefdruckkomplex stand einem kräftigen Kontinentalhoch gegenüber, das bis zum Ende der zweiten Dekade alle Angriffe abwehrte, eine Pattsituation stellte sich ein.

Letztlich setzte sich doch der Atlantik durch, kurz vor Weihnachten erfolgte der Durchbruch mit aller Macht.
Im Südwesten Deutschlands frühlingshafte Temperatur, auch im Fläming über +10°C - Weihnachtstauwetter. Einhergehend waren häufige Regenfälle, die Flämingböden sind mit Feuchtigkeit gesättigt.

Jahr 2012
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperatur (rot) Niederschlag in mm (blau) und Luftdruck (grün) Dezember 2012 nördlich von Lutherstadt Wittenberg
Temperatur im Monat Dezember 2012

Momentaufnahmen vom Wettergeschehen im Dezember 2012

Jupiter am Tor der Ekliptik

Über einer dünnen, aber geschlossenen Schneedecke sinkt am 7. Dezember die Temperatur auf zweistellige Minusgrade - in der kristallklaren Nacht erscheinen am Osthimmel die Wintersternbilder.

Der helle Jupiter steht links vom goldenen Tor der Ekliptik, deren Linie zwischen den  Plejaden (oben rechts) und die Hyaden (das liegende "V" unten rechts) verläuft.

 

Schneeflocken im Dezember

Der Frühwinter erlebt am 9. des Monats seinen Höhepunkt, das Frontensystem von Tief Marie beschert dem Fläming lang anhaltenden Schneefall.

Der dichte Flockenwirbel hielt bis zum späten Nachmittag an und erhöhte die Schneedecke auf 14 cm.

.

Kurz vor Sonnenuntergang

Nach dem Weihnachtstauwetter stellten sich wechselhafte Wetterlagen ein, die Frontalzone verlief über Mitteleuropa.

Kurzwellige Anteile bescherten schnell wechselndes Wetter, am zweiten Weihnachtsfeiertag wird der Fläming von höhenkalter Luft überlaufen.

In der labilen Schichtung formieren sich multiple Wolkengebilde, im Bild zarter Altocumulus kurz vor Sonnenuntergang. 

.