Flämingwetter

Durchschnittliches Wetter im Juni 2012 - Rückblick

Wettertagebuch
Juni 2012

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

Schnell aufschießender Cumulus congestusDer Juni 2012 war von häufigen Troglagen geprägt, deren Achsen meist über Westeuropa lagen. Dementsprechend blieb es oft bei kühlem Wetter, nur gelegentlich transportierte eine Vorderseite warme Luftmassen in den Fläming.

Lange hatte es den Anschein, dass der Monat deutlich zu kühl ausfallen würde, doch durch zwei Hitzetage während kurzer Warmlufteinschübe wurde der Durchschnitt der letzten 30 Jahre doch noch erreicht.

Die Sonnenscheindauer war unterdurchschnittlich, wogegen die Niederschlagsmenge etwas über dem Soll lag.

Jahr 2012
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperaturverlauf (rot) Niederschlag (blau) und Barometerstand (grün) im Juni 2012
Temperatur im Juni 2012

Rückblick auf Wetterphänomene Juni 2012 im Fläming:

ZZB im Juni 2012

Wie im Vormonat konnten im Juni 2012 mehrfach Haloerscheinungen registriert werden, der Zirkumzenitalbogen leuchtete mehrmals in voller Pracht.

Ein junger Cumulonimbus

Der erste Hitzetag des Monats am 18. Juni hatte einen Leckerbissen der besonderen Art auf Lager.

Am Nachmittag konnte die Ausbildung eines Cumulonimbus calvus verfolgt werden, beginnend bei der "Auslösung", erstem Emporschießen der Aufwindtürme bis zur voll ausgebildeten Gewitterwolke.

Kevin-Helmholtz-Instabilität

Am 23. schob sich kurzzeitig ein Keil des Azorenhochs nach Mitteldeutschland, in einer vertikalen Windscherung konnte eine seltene Wolkenformation beobachtet werden: Kelvin Helmholtz Wogen.

Wie Brandungswellen formten sich die Wolken in mittlerer Höhe, regelmäßig ausgeformte Hebungen am Abendhimmel.