Flämingwetter

Das Wetter im nassen Juli 2017

Wettertagebuch
Juli 2017

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

eigenwilliger CumulusDeutlich zweigeteilt zeigte sich das Juliwetter, ein kühler Norden Deutschlands stand einem deutlich wärmeren Süden gegenüber. Bemerkenswert ist auch die hohe Niederschlagsmenge besonders im Nordosten, die wie im Vormonat das dreifache des Monatsmittel übertraf.

Ein Sommerhoch über Mitteleuropa war Fehlanzeige, zyklonale Wetterlagen überwogen - jedoch brachten ein paar Vorderseitenlagen mit südwestlicher Strömung auch hochsommerliche Phasen.

Insgesamt wurde der Juli im Fläming durchschnittlich empfunden, zwar fehlten lange hochsommerliche Phasen, er war aber doch um Welten besser als sein nasser Pendon 2011.

Jahr 2017
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperatur (rot) Niederschlag (blau) und Bodendruck (grün) Juli 2017 im Fläming
Temperatur und Bodendruck Juli 2017

Wetterereignisse im Juli 2017

Cumulus als Dromedar

An vielen Tagen des Monats zogen teils schwere Gewitter über Deutschland, die um den Fläming ärgerlicherweise konsequent einen Bogen machten.

So auch am 22. Juli, als es knapp östlich vom Standort zur Auslösung kam. In eigenwilligen Phantasie anregenden Formen schossen Haufenwolken in die Höhe, hier ein "Dromedar", auch andere Deutungen sind möglich (Cu pha).

Regentief Alfred

In Erinnerung bleibt besonders das Regentief "Alfred", das um den 25. des Monats fast deutschlandweit für tagelangen Dauerregen sorgte.

Aber auch davor waren mehrere zyklonale Lagen zu verzeichnen, so dass der Juli als sehr niederschlagsreich in die Geschichte eingeht, wobei die Sonnenscheindauer doch noch fast den Durchschnitt erreichte.

Irisierende Wolke

Mit 32°C war der 30. Juli der heißeste Tag des Monats, bis zum Nachmittag blieb es wolkenlos. Um 15:20 Uhr quellen plötzlich Haufenwolken auf, an darüber liegendem hauchdünnen Cirrocumulus setzt ein farbiges Irisieren ein.

Mittlerweile wird diskutiert, ob neben der Lichtbeugung an Wassertröpfchen auch Brechungseffekte an Eiskristallen für diese farbigen Erscheinungen in Betracht kommen.

 

  Monatsdaten: aktueller Monat Abweichung vom Referenzzeitraum 1961 bis 1990:
  Temperatur- Mittelwert 19,2 °C + 1,4 K
  Niederschlagsmenge 95 mm ~ 180 %
  Sonnenscheindauer 198 Stunden ~ 90 %