Flämingwetter

Wetterrückblick auf Juni 2017

Wettertagebuch
Juni 2017

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

Cumulonimbus mit kleinem mammatusDie ersten beiden Dekaden des Sommermonats waren von einem munteren Wechsel von Höhentrögen und Rücken bestimmt, dementsprechend ein Auf und Ab der Temperatur.

Obwohl es in dieser Periode hin und wieder regnete, setzte sich die Trockenheit vom Vormonat fort und mündete in 3 Hitzetagen. Richtig spannend wurde es in der dritten Dekade, Schwergewitterlagen stellten sich am 22. und 28. des Monats ein.

Höhepunkt war am Ende des Monats andauernder Starkregen in Brandenburg / Berlin, stellenweise bis zu 200 mm in 24 h, der Fläming lag an der Südflanke und erhielt einen "Streifschuss".

Jahr 2017
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperatur (rot) Niederschlag (blau) und Stationsdruck (grün) Juni 2017 im Fläming
Temperaturverlauf Juni 2017

Wetterphänomene im Juni 2017

Fragment eines doppelten Regenbogens

Nachdem uns am 9. Juni die schwach ausgeprägte Kaltfront von Tief Jörn mit wenigen Regentropfen überquert hatte, zeigte sich am Westhimmel für kurze Zeit eine kleine Wolkenlücke.

Diese genügte, um das Fragment eines doppelten Regenbogens herbei zu zaubern, der nur wenige Momente am Osthimmel sichtbar war.

Verdacht auf Superzelle mit Tornado F0

Über dem Osten Englands begibt sich am Morgen des 22. ein Gewittercluster auf die Reise, überquert zügig die Nordsee und trifft als immer stärker werdende Squall line im Nordwesten Deutschlands ein.

Diese verstärkt sich weiter und trifft gegen 15 Uhr den Fläming mit aller Macht. Eine Schneise des Schadens mit Verdacht auf einen F0-Tornado mit entwurzelten Bäumen war in Nachbarorten nachweisbar.

Böenfront im Anmarsch

Nur wenige Tage später, am 28. traf die nächste, sich selbst organisierende Multizelle ein. Gegen 13:30 Uhr näherte sich von Süden her eine lang gestreckte Böenfront, deren Anblick durchaus bedrohlich war.

Eine Besonderheit waren ungewöhnlich starke, knallende Negativblitze (bis 20 kA), zwei Naheinschläge - näher als 500m - wurden registriert.

 

  Monatsdaten: aktueller Monat Abweichung vom Referenzzeitraum 1961 bis 1990:
  Temperatur- Mittelwert 18,4 °C + 2,1 K
  Niederschlagsmenge 85 mm ~ 140 %
  Sonnenscheindauer 235 Stunden ~ 110 %