Flämingwetter

Crescendo der Dürre und Hitze - der August 2018 im Fläming

Wettertagebuch
August 2018

 

Beobachtungen

Klassifikation

Wetterarchiv

Lichteffekte

 
Jahre

bizarr geformter CirrusEs fehlen einem die Worte, den August, den Sommer sowie das gesamte Sommerhalbjahr 2018 zu beschreiben.

Um es kurz zu fassen: die Temperatur im August lag mehr als 4 K über dem Referenzzeitraum, Niederschlag war nahezu Fehlanzeige. Somit hat sich das, woran bis Mitte Juli nicht zu Denken war, bewahrheitet: Der Sommer 2018 schlägt (im Fläming) den ehemaligen "Jahrtausendsommer" 2003 deutlich.

Am Monatsanfang blockierten Kälber des Azorenhochs den Atlantik, der zwar in Folge wieder aktiv wurde, aber überwiegend heiße Vorderseiten lieferte. Und von der katastrophalen Dürre gar nicht zu reden.

Jahr 2018
1991
1992
1993
1994
1995
1996
1997
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember
Temperaturverlauf (rot), Niederschlag (blau) und Stationsdruck (grün) August 2018 im Fläming
Temperatur und Luftdruck August 2018

Wetterereignisse im August 2018

Wolkenstrahlen August 2018 im Fläming

Dem aufmerksamen Leser ist beim Durchblättern der Monatsberichte 2018 sicherlich aufgefallen, dass mehrfach Bilder von Wolkenstrahlen gezeigt wurden.

Dies hat zweierlei Ursachen: durch das hochdruckbestimmte Wetter bleiben die imposanten Gewitter Mangelware. Andererseits machten sich auch die bunten Haloerscheinungen, wie Nebensonnen, Zirkumzenitalbögen und ringförmige Halos, ausgesprochen rar.

Gewitterwolke am 09.08.2018

Wenigstens einmal, am 9. August streifte ein durchaus hübsches Gewitter den Standort im Fläming. An der Vorderseite eines Atlantiktrogs traf feuchtheiße Luft ein, am Abend erscheint im Westen ein markanter Regenschlot, siehe dazu: Beobachtungsbericht.

Doch am Standort bleibt es bei ein paar Regentropfen, zumindest kommt es zu einem erwähnenswerten Ereignis - dem Naheinschlag eines Negativblitzes in ~500m Entfernung.

 

Dürre in Sachsen-Anhalt

Zu Recht verfallen wir mittlerweile in Fatalismus, was die Dürre betrifft. Den Landwirten ist es mittlerweile egal - in weiten Teilen Sachsen-Anhalts ist die Ernte verloren.

Unser Bundesland war deutschlandweit am stärksten betroffen, hier z.B. es ein Auszug der Zusammenfassung des DWD, Zitat: ... Von Mai bis August fiel in Wittenberg eine Niederschlagssumme von lediglich 42,5 l/m2. ... Zitat Ende. Zustände wie in der Sahara.

  Monatsdaten: aktueller Monat Abweichung vom Referenzzeitraum 1961 bis 1990:
  Temperatur- Mittelwert 21,8 °C + 4,1 K
  Niederschlagsmenge 5 mm ~ 10 %
  Sonnenscheindauer 270 Stunden ~ 135 %